MotoGP
R
Losail
25 März
Nächster Event in
66 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
08 Apr.
Nächster Event in
80 Tagen
R
Austin
15 Apr.
Nächster Event in
87 Tagen
R
Jerez
29 Apr.
Nächster Event in
101 Tagen
R
Mugello
27 Mai
Nächster Event in
129 Tagen
R
Barcelona
03 Juni
Nächster Event in
136 Tagen
R
Sachsenring
17 Juni
Nächster Event in
150 Tagen
R
Assen
24 Juni
Nächster Event in
157 Tagen
R
Kymi Ring
08 Juli
Nächster Event in
171 Tagen
R
Spielberg
12 Aug.
Nächster Event in
206 Tagen
R
Silverstone
26 Aug.
Nächster Event in
220 Tagen
R
Aragon
09 Sept.
Nächster Event in
234 Tagen
R
Misano
16 Sept.
Nächster Event in
241 Tagen
R
Motegi
30 Sept.
Nächster Event in
255 Tagen
R
Buriram
07 Okt.
Nächster Event in
262 Tagen
R
Phillip Island
21 Okt.
Nächster Event in
276 Tagen
R
Sepang
28 Okt.
Nächster Event in
283 Tagen
R
Valencia
11 Nov.
Nächster Event in
297 Tagen
Details anzeigen:

Briten in der MotoGP: Wer wird der Nachfolger von Cal Crutchlow?

geteilte inhalte
kommentare
Briten in der MotoGP: Wer wird der Nachfolger von Cal Crutchlow?
Autor:
Co-Autor: Lewis Duncan

Nach Cal Crutchlows Rücktritt fehlt in Großbritannien ein passender Nachfolger: Crutchlow macht seinen Landsmännern Mut, dass sich mittelfristig jemand findet

In der MotoGP-Saison 2021 könnte Aprilia-Pilot Bradley Smith zum Hoffnungsträger der Briten werden. Doch die Hoffnungen auf Spitzenergebnisse sind auf Grund der Konkurrenzfähigkeit der Aprilia gering.

Nach Cal Crutchlows Rücktritt gibt es keinen adäquaten Nachfolger. Zwischenzeitlich war bei Aprilia auch Chaz Davies im Gespräch, doch der Waliser nahm ein Angebot von GoEleven-Ducati an und wird auch in der neuen Saison in der Superbike-WM fahren.

"Ja, es sieht nicht gut aus", bestätigt Cal Crutchlow mit einem Blick auf die Situation in Großbritannien. "Haben wir die Talente, die es in die MotoGP schaffen und dort konkurrenzfähig sein können? Es gibt keinen Grund, einfach nur einen Fahrer auszuwählen. Ich glaube, es gibt Talente. Ob sie es schaffen oder nicht, weiß ich aber nicht."

"Es ist nicht alarmierend, weil sich in dieser Zeit etwas entwickeln kann. Doch kurzfristig gesehen sieht es schlecht aus. Ich als Brite hoffe, dass wir jemanden finden können", kommentiert der dreimalige MotoGP-Laufsieger, der in seiner aktiven Zeit regelmäßig Gespräche mit Dorna-CEO Carmelo Ezpeleta führte und über die Situation in Großbritannien sprach.

"Es gibt nichts, was wir mehr wollen, als einen britischen Fahrer an der Spitze der MotoGP zu haben. Wie schwierig es ist, das hinzubekommen? Ziemlich schwierig, denke ich", kommentiert Crutchlow, der von 2011 bis 2020 in der MotoGP fuhr und insgesamt 19 Podestplätze für Großbritannien holte.

"Ich bin froh, dass ich zehn Jahre lang derjenige war. Ich fühle mich ziemlich privilegiert. Zu Beginn übertraf ich meine eigenen Erwartungen. Jetzt müssen wir nach dem Nachfolger suchen. Ich habe aber keine Ahnung, wer das sein wird", gesteht der 35-Jährige.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Kritik an Aprilias MotoGP-Projekt: Neil Hodgson erwartet keine Trendwende

Vorheriger Artikel

Kritik an Aprilias MotoGP-Projekt: Neil Hodgson erwartet keine Trendwende

Nächster Artikel

Stefan Bradl: MotoGP 2020 kein Vergleich zu den Jahren als Stammfahrer

Stefan Bradl: MotoGP 2020 kein Vergleich zu den Jahren als Stammfahrer
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Sebastian Fränzschky