Cal Crutchlow: "Honda funktioniert in der Gruppe nicht"

geteilte inhalte
kommentare
Cal Crutchlow:
Autor: Sebastian Fränzschky
Co-Autor: Jamie Klein
02.07.2018, 07:33

Laut Cal Crutchlow kann die Honda ihre Stärken nur auf freier Strecke ausspielen – Durch den Anstieg der Vorderreifen-Temperatur wird die RC213V verwundbar

Cal Crutchlow, Team LCR Honda
6. Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Cal Crutchlow, Team LCR Honda
Cal Crutchlow, Team LCR Honda

Das Rennwochenende in Assen war aus Sicht von Honda ein weiterer Meilenstein in Sachen Titelverteidigung. Weltmeister Marc Marquez fügte der Konkurrenz von Yamaha auf deren Paradestrecke eine bittere Niederlage zu. Doch obwohl Marquez übers Wochenende gesehen die besten Zeiten fahren konnte, war der HRC-Pilot im Rennen verwundbar. Markenkollege Cal Crutchlow, der das Rennen als Sechster beendete, hat eine einfache Erklärung dafür.

"Es war ein epischer Kampf, doch es war ein Desaster, mit der Honda darin involviert zu sein. Unser Motorrad funktioniert nicht, wenn wir in einer Gruppe fahren", schimpft der Brite und verweist auf Marquez' Rundenzeiten: "Er fuhr mit verbundenen Augen 1:33.0er-Zeiten. Diese Zeiten fuhr er alleine. Wenn er es nicht an die Spitze geschafft hätte, hätten sie ihn besiegt."

Marquez konnte sich erst absetzen, als sich seine Gegner in Duelle verstrickten. "Mit der Honda können wir nicht in einer Gruppe fahren. Das Motorrad wird unruhig, der Vorderreifen überhitzt. Wie man sah, wurden wir von den Ducatis in Sachen Leistung deutlich besiegt", berichtet Crutchlow.

Der LCR-Pilot kämpfte laut eigenen Aussagen mit stumpfen Waffen und hätte mit freier Bahn locker aufs Podium fahren können: "Es hat keinen Spaß gemacht, in der Gruppe zu fahren. Ich hätte an der Spitze sein müssen, wo Marc war. Oder direkt hinter ihm mit einer Sekunde Abstand."

"Unser Motorrad ist besser als das im Vorjahr. Das steht fest. Man muss sich nur anschauen, wo wir im vergangenen Jahr waren. Ich wurde Vierter und Marc wurde Dritter", vergleicht der Honda-Pilot. "Er gewann in diesem Jahr und ich wurde Sechster. Wir waren in diesem Jahr auf allen Strecken schnell."

Das Problem mit der Vorderreifen-Temperatur besorgt Crutchlow. "Wenn wir wüssten, warum unser Motorrad die Vorderreifen überhitzt, dann würden wir es ändern. Doch es ist Jahr für Jahr das gleiche. Wir müssen uns damit beschäftigen, denn das ist ein Bereich, in dem wir richtige Probleme haben", warnt er.

"Ich bin von meiner Platzierung enttäuscht. Ich hätte auf das Podium fahren können. Das wäre mit meinem Tempo drin gewesen. Man sah, wie schnell ich an die Gruppe herankam. Sobald es eine Lücke von einer Sekunde gab, konnte ich diesen Rückstand binnen einer Runde aufholen. Es war aber schwierig, zu überholen. Ich gab mein Bestes und wurde Sechster", fasst der MotoGP-Laufsieger zusammen.

Auf den geraden Stücken waren die Honda-Piloten gegen die Ducatis chancenlos. Und selbst Alex Rins mit der Suzuki war für Crutchlow nur schwer zu halten. "Im vierten, fünften und sechsten Gang verlieren wir sehr viel auf die Ducatis. Der Motor der Suzuki ist mittlerweile auch sehr stark", so der Brite.

Nächster Artikel
Auf Spurensuche: Was führte zum großen Spektakel in Assen?

Vorheriger Artikel

Auf Spurensuche: Was führte zum großen Spektakel in Assen?

Nächster Artikel

Dani Pedrosa fährt hinterher: Gedanken an Zukunft spielen Rolle

Dani Pedrosa fährt hinterher: Gedanken an Zukunft spielen Rolle
Kommentare laden