Capirossi: MotoGP-Fahrer Jorge Lorenzo ist für Ducati nicht wild genug

Der ehemalige Ducati-Fahrer Loris Capirossi findet, dass Jorge Lorenzo nicht “wild” genug sei, um das Optimum aus dem italienischen MotoGP-Bike herauszuholen.

Capirossi: MotoGP-Fahrer Jorge Lorenzo ist für Ducati nicht wild genug
Loris Capirossi
Loris Capirossi
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
2. Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Danilo Petrucci, Pramac Racing, Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team

In seinen ersten 3 Rennen für Ducati waren die Ergebnisse von Jorge Lorenzo, der nach 9 Jahren bei Yamaha nach Bologna gewechselt ist, etwas enttäuschend. Platz 9 am vergangenen Wochenende in Austin war nach Rang 11 in Katar und einem Ausfall in Argentinien sein bisher bestes Ergebnis.

Der 29-jährige Spanier hat zugegeben, dass es schwieriger sei, seinen Fahrstil an die Desmosedici anzupassen, als er erwartet hatte.

Lorenzos sanfter Fahrstil würde nicht zum Desmosedici-Bike passen, meint Lois Capirossi, der für die Italiener insgesamt 7 Siege holte und beim Team war, als Ducati 2003 in die MotoGP kam.

"Meiner Meinung nach hat Lorenzo zweifellos eine andere Ducati erwartet als die, die er vorgefunden hat", sagte Capirossi im italienischen Radiosender Radio 24.

"Die Ducati ist ein konkurrenzfähiges Bike, das starke Punkte und auch Schwachpunkte hat. In den vergangenen Jahren haben wir gesehen, dass sie auf einigen Strecken mehr und auf anderen weniger konkurrenzfähig ist."

"Auf den Strecken, auf denen die Ducati nicht so gut ist, musst du sie mit einer gewissen Bösartigkeit fahren und die hat Lorenzo nicht", erklärte er. "Lorenzo ist ein sehr schneller Fahrer, ein sehr sauberer Fahrer, aber die Ducati braucht einen 'wilden' Fahrer. [Andrea] Dovizioso ist teilweise 'wild', aber Lorenzo ist es nicht."

Über seinen Landsmann Valentino Rossi, der nach 3 Podiumsplatzierungen in 3 Rennen die Fahrerwertung 2017 anführt, sagt Capirossi, dass er in dieser Saison eine Chance habe, seinen 8. Titel zu holen – wenn er nicht mehr, wie vergangenes Jahr, in Unfälle verwickelt werde.

"In diesem Jahr fehlt es [Rossi] vielleicht etwas an Speed, um wirklich in den Kampf zwischen Marquez und Vinales eingreifen zu können", sagte der 44-Jährige.

"Hier und da wird er aber mit ihnen um den Sieg kämpfen können und er wird einige Rennen gewinnen können. Wichtig ist, dass er nicht die gleichen Fehler macht wie letztes Jahr. Er muss beständig sein und alle Rennen beenden und dann werden wir sehen, wie viele Punkte er am Ende des Jahres hat."

geteilte inhalte
kommentare
Andrea Dovizioso: Ducati hat keinen präzisen, langfristigen Plan

Vorheriger Artikel

Andrea Dovizioso: Ducati hat keinen präzisen, langfristigen Plan

Nächster Artikel

MotoGP 2017: KTM testet neuen Motorrad-Motor in Le Mans

MotoGP 2017: KTM testet neuen Motorrad-Motor in Le Mans
Kommentare laden