Mick Doohan: Sohn setzt auf vier statt zwei Räder

Kein Interesse an Motorrädern: Jack Doohan, der Sohn von Motorrad-Legende Mick Doohan, startet in der kommenden Saison in der Britischen Formel 4

Der Sohn von Motorrad-Legende Mick Doohan hat sich für eine Karriere im Automobilrennsport entschieden. Jack Doohan testete zuletzt ein Formel-4-Auto und wird 2018 als Red-Bull-Junior in der Britischen Meisterschaft antreten und sein Debüt feiern. Der ehemalige Kart-Pilot feiert im Januar seinen 15. Geburtstag und wird von Dave Boyce gefördert, der in der Szene kein Unbekannter ist. Boyce und Doohan senior kennen sich über David Coulthard, der ein gemeinsamer Freund ist.

Nach dem Test in Snetterton berichtet Boyce gegenüber 'Motorsport.com': "Ich denke, Jack wird gut sein. Es hängt natürlich davon ab, wer in der Britischen Formel-4-Meisterschaft bleibt, doch wenn ich mir sein Tempo und seine schnelle Entwicklung anschaue, dann denke ich, dass er gute Arbeit leisten wird."

Wichtig ist, dass Doohan junior schnell Erfahrungen sammelt. Boyce ist froh, dass der junge Australier in einem Team fährt, das sehr gut mit Nachwuchstalenten umgeht: "Die Jungs von Arden sind wirklich beeindruckend. Sie wissen, wie man junge Nachwuchstalente nach oben bringt. Mit Jack haben sie tolle Arbeit geleistet."

Als einer von zwei Red-Bull-Junioren steht Doohan natürlich unter Druck. Er wird nicht nur an Teamkollege Dennis Haugar gemessen. Doch Boyce sieht keine Gefahr: "Er ist sehr froh, diesen Platz erhalten zu haben. Gleichzeitig ist er entspannt genug, um es auszublenden und sich auf die Arbeit zu konzentrieren."

"Er ist zu jung, um an irgendwelchen Druck zu denken. Und als Australier ist er entspannt genug! Der Druck, den er sich selbst macht, wird vermutlich der größte Druck sein", schildert der Förderer des jungen Australiers.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP , Motorrad , Formel 4
Fahrer Mick Doohan , Jack Doohan
Artikelsorte News