Ducati 2019: Oder bleibt Jorge Lorenzo doch?

geteilte inhalte
kommentare
Ducati 2019: Oder bleibt Jorge Lorenzo doch?
Autor: Sebastian Fränzschky
04.06.2018, 10:02

Ducati deutet an, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist – Jorge Lorenzo: "Gigi, Tardozzi und Ciabatti würden es begrüßen, wenn ich bei Ducati bleibe".

1. Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
1. Jorge Lorenzo, Ducati Team
1. Jorge Lorenzo, Ducati Team
1. Jorge Lorenzo, Ducati Team

Bereits vor dem Italien-Grand-Prix in Mugello deutete Jorge Lorenzo seinen Weggang von Ducati an. 23 MotoGP-Rennen ohne Sieg, nur drei Top-3-Ergebnisse mit der Ducati Desmosedici und die Gewissheit, dass das Interesse der Italiener immer geringer wird – Lorenzo suchte nach Alternativen und fand in der Rückkehr zu Yamaha einen Ausweg für 2019. Und dann folgte ausgerechnet der Sieg beim Ducati-Heimspiel in Mugello. An Lorenzos Einstellung änderte der Erfolg nichts. Nach dem Rennen bestätigte der Spanier, dass er 2019 und 2020 mit einem anderen Motorrad antreten wird. Ducati-Corse-Chef Luigi Dall'Igna sieht aber noch Chancen, Lorenzo zu halten.

"Es ist leider zu spät. Ich fuhr nicht besser, weil es keinen Druck gab", stellt Lorenzo klar. "Gigi versuchte, mir ein Motorrad zu geben, das besser zu meinem Stil passt. In einigen Bereichen gelang es ihnen, in anderen nicht. Ich bemühte mich und als die jüngsten Teile zur Verfügung standen, holte ich sofort den Sieg."

"Ich denke, Gigi, Tardozzi und Ciabatti würden es begrüßen, wenn ich bei Ducati bleibe", ist Lorenzo überzeugt und kommt zur von ihm gewünschten neuen Tankform zurück, die seiner Meinung nach für die Trendwende verantwortlich war: "Wenn ich diese Teile in Jerez oder sechs Monate eher bekommen hätte, wären eher bessere Ergebnisse zustande gekommen. Gigi glaubte an mich, aber ein bisschen zu spät. Wenn er eher zu 100 Prozent an mich geglaubt hätte, dann würde ich jetzt vermutlich nicht sagen, dass es zu spät ist für eine weitere Zusammenarbeit mit Ducati."

"Es ist schade, dass ich diese Teile nicht eher erhielt. Ich hätte viele Podestplätze einfahren können. Vielleicht hätte ich eher den ersten Sieg holen können", trauert Lorenzo den verpassten Erfolgen hinterher.

Dall'Igna war nach dem Sieg beim Heimspiel bemüht, sich im Fall Lorenzo korrekt auszudrücken. "Eine weitere gemeinsame Zusammenarbeit ist schwierig, doch man sollte niemals nie sagen. Wir müssen abwarten, was in den kommenden Wochen passiert", kommentiert der Ducati-Stratege die Wechselgerüchte.

Der Ducati-Rennleiter tut sich schwer, den neuen Tank für den Aufwärtstrend verantwortlich zu machen. Viel mehr war diese Neuerung ein Puzzlestück in einem komplexen Konstrukt: "Das waren die jüngsten Teile der Evolution der Maschine", bemerkt er. "Jorge und sein Team arbeiteten bei den Tests in Barcelona und Mugello sehr gut. Wir fanden gute Lösungen für ihn. Ich bin zuversichtlich, dass er sich im Rest der Saison vorne behaupten kann."

Der Doppelerfolg in Mugello wurde durch Lorenzos Zukunft etwas getrübt. Doch Dall'Igna blendete die Verhandlungen für einen Moment aus: "Es ist ein sehr schönes Gefühl. Ich freue mich sehr für die Fahrer und für alle Ducati-Mitarbeiter, die in diesem Jahr sehr tolle Arbeit geleistet haben, um dieses Ergebnis zu ermöglichen. Ich würde mir wünschen, dass alle Mitarbeiter vor Ort gewesen wären", so der Ducati-Corse-Chef.

Nächster Artikel
Danilo Petrucci verärgert: Warum bekam Marc Marquez keine Strafe?

Vorheriger Artikel

Danilo Petrucci verärgert: Warum bekam Marc Marquez keine Strafe?

Nächster Artikel

Dani Pedrosa bringt Honda-Kollege Takaaki Nakagami zu Sturz

Dani Pedrosa bringt Honda-Kollege Takaaki Nakagami zu Sturz
Kommentare laden