Ducati Mastermind Gigi Dall'Igna: "Ein Ingenieur ist nichts ohne gute Fahrer"

Ducati-Motorsportchef Gigi Dall'Igna lobt seinen Fahrerkader und ist überzeugt, dass sie in der abgelaufenen Saison den Unterschied gemacht haben

Ducati Mastermind Gigi Dall'Igna: "Ein Ingenieur ist nichts ohne gute Fahrer"

Ducati hat sich auf Fahrerseite breit aufgestellt. In der abgelaufenen Saison sammelten fünf Fahrer insgesamt 24 Podestplätze. Beim Saisonfinale in Valencia standen erstmals in der MotoGP-Geschichte drei Ducati-Fahrer bei der Siegerehrung. Mit dem Gewinn der Marken- und der Teamweltmeisterschaft untermauerten die Italiener ihre breite Aufstellung.

"Der Fahrer ist sehr wichtig", sagt Ducatis Motorsportchef Gigi Dall'Igna. Der erfahrene Ingenieur betont: "Der Techniker ist nichts, wenn er nicht einen guten Fahrer hat." In den vergangenen Jahren wurden die MotoGP-Bikes technisch immer anspruchsvoller.

Von Ex-Weltmeister Casey Stoner gibt es zum Beispiel die Kritik, dass man die Elektronik und die Aerodynamik beschneiden sollte, damit der Fahrer wieder mehr zur Geltung kommt. Dall'Igna lässt das nicht gelten: "Ich bin überzeugt, dass auch in Zukunft der Fahrer den Unterschied ausmacht."

Mit Francesco Bagnaia, Jack Miller und Jorge Martin gab es drei Ducati-Fahrer, die Rennen gewinnen konnten. Podestplätze sammelten außerdem Johann Zarco und Enea Bastianini. Im Vergleich zu 2020 hat Ducati Fortschritte gemacht und die Desmosedici verbessert.

Von 2020 auf 2021 war die Motorentwicklung eingefroren. Dall'Igna glaubt aber nicht, dass das der Grund war, warum Ducati beim Fahrwerk besser geworden ist: "Die Ingenieure für Chassis und Aerodynamik müssen ihren Weg gehen. Es ist dabei egal, ob der Motor neu ist oder nicht."

"Ich glaube deshalb nicht, dass uns das geholfen hat, uns auf die Probleme unseres Motorrads zu konzentrieren. Wir haben das Motorrad einfach gut weiterentwickelt. Außerdem bin ich überzeugt, dass unsere Fahrer in dieser Saison wirklich fantastisch waren."

"Der Fahrer ist für die Performance sehr wichtig. Ich glaube, dass sie in diesem Jahr wirklich den Unterschied ausgemacht haben. Wenn wir wissen, wie sich der Fahrer verhält, ist das eine große Hilfe für die Ingenieure, die das Chassis und die Dämpfer weiterentwickeln."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Mike Leitner: Verlust der Concessions "hatte sicher Einfluss" auf KTM-Leistung
Vorheriger Artikel

Mike Leitner: Verlust der Concessions "hatte sicher Einfluss" auf KTM-Leistung

Nächster Artikel

Yamaha: "Maverick Vinales kämpft nach wie vor mit seinen eigenen Dämonen"

Yamaha: "Maverick Vinales kämpft nach wie vor mit seinen eigenen Dämonen"
Kommentare laden