MotoGP
20 Sept.
-
22 Sept.
Event beendet
04 Okt.
-
06 Okt.
Event beendet
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
1. Training in
01 Stunden
:
18 Minuten
:
07 Sekunden
Details anzeigen:

Ducati setzt auf Zusammenarbeit: Petrucci und Dovizioso im Paarflug

geteilte inhalte
kommentare
Ducati setzt auf Zusammenarbeit: Petrucci und Dovizioso im Paarflug
Autor:
Co-Autor: 0. Puigdemont, S. M. Saraswati
07.02.2019, 12:28

Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci demonstrieren am zweiten MotoGP-Testtag in Sepang, Malaysia, Zusammenhalt und Harmonie - Longrun im Fokus

Der zweite MotoGP-Testtag in Sepang, Malaysia, stand bei Ducati ganz im Zeichen von Teamarbeit. Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci haben gemeinsam einen Renntrimm absolviert, um die Stärken und Schwächen des jeweils anderen auszuloten. Am Ende des Tages reihten sich die beiden Italiener auf den Rängen vier (Dovizioso/+0,665 Sekunden) und neun (Petrucci/+0,948) ein. 125 Runden spulten sie gemeinsam ab.

"Wir haben bereits an ein paar Details für den Renntrimm gearbeitet. Mit Danilo sind wir eine gute Simulation gefahren", schildert Dovizioso am Ende des Tages. "Wir sind zweimal auf gleichen Reifen zehn Runden gefahren. Wir haben versucht, die Rennbedingungen zu simulieren. Das Feedback eines solchen Tests ist deutlich wichtiger und besser, als wenn man nur ein paar wenige schnelle Runden fährt."

Mit dem Tempo war der Vizeweltmeister zufrieden, allerdings nicht "zu hundert Prozent". Man arbeite in die richtige Richtung. Er konzentrierte sich außerdem auf weitere Vergleiche der Chassis. Teammanager Davide Tardozzi kündigte außerdem neue Aero-Teile an. Und einige Beobachtern ist außerdem ein neues Gadget auf der oberen Gabelbrücke aufgefallen, das gegen Wheelies am Rennstart gegensteuern soll. Bei Petrucci ging es am Donnerstag vor allem um das Zusammenspiel von Gas und Hinterreifen.

Dovizioso hilft Petrucci beim Schonen der Reifen

Er absolvierte gemeinsam mit Dovizioso je einen Longrun über zehn Runden. "Das war sehr gut, aber sehr schwierig. Denn wir sind zur Rennzeit, zwischen 15 und 16 Uhr, gefahren, das haben wir gestern schon geplant. Das war sehr wichtig, da wir vieles besser verstehen konnten. Ich bin glücklich, denn besonders der zweite Teil war gut. Ich konnte auf dem gebrauchten Reifen immer noch sehr gute Rundenzeiten fahren. Vielleicht würde es nicht für den Rennsieg oder Podium reichen - aber das war ganz sicher besser als im Vorjahr und besonders besser als gestern."

Dovizioso kümmert sich nun intensiv um seinen Teamkollegen

Dovizioso kümmert sich nun intensiv um seinen Teamkollegen

Bei warmen Temperaturen fehlte Petrucci im Vorjahr oftmals die Konstanz auf dem Longrun. Dovizioso, der für seine reifenschonende Fahrweise bekannt ist, zeigte ihm ein paar Hilfestellungen. "Für uns beide war das sehr nützlich. Wir haben eine neue Arbeitsweise eingeführt, wie wir als Teamkollegen zusammenarbeiten wollen." Vor allem die Linienwahl konnte er beim Hinterherfahren studieren. Außerdem konnte Dovizioso Petruccis Heck genau beobachten.

Fotos: Andrea Dovizioso beim MotoGP-Test in Sepang

"Es hat mir sehr geholfen, hinter Dovi zu bleiben. Er ist sehr schnell, kann aber dennoch die Reifen schonen. Das fällt mir sehr schwer. Ich bin für ein, zwei Runden schnell, danach habe ich aber Probleme mit dem Hinterreifen. Aber heute konnte ich einige Dinge lernen, als ich hinter ihm gefahren bin." Vor allem in der Kurvenmitte muss Petrucci seine Fahrweise anpassen.

Petrucci: "Im Rennen sind wir Konkurrenten!"

" Dovi hat mir gezeigt, wie ich schnell sein kann, und dennoch den Reifen schonen kann. Da geht es um die Kurvenmitte, wenn ich die Bremse auslasse. Da bin ich einfach zu schnell. Dovi hat mir gesagt, ich müsse ruhig und geduldig bleiben." Petrucci gibt an, nun besser zu verstehen, warum sein Hinterreifen in der Vergangenheit so schnell überhitzte.

Danilo Petrucci

Petrucci kann sich Einiges von seinem Teamkollegen abschauen

"Es war sehr beeindruckend, wie wir auf gebrauchten Reifen noch so schnell waren. Nach 20 Runden sind wir 2:00.4 Minuten gefahren. Das ist für mich sehr gut", freut sich Petrucci über die ersten positiven Effekte der Zusammenarbeit. "Das ist ganz sicher ein Schritt vorwärts. Ich hoffe, dass sich diese Zusammenarbeit auszahlt." Da er sich nur auf die Longruns konzentriert hat, ist der Ducati-Neuzugang keine Zeitattacke gefahren, die werde am Freitag folgen. So erklärt er sich auch die eine Sekunde Rückstand auf Maverick Vinales.

Fotos: Danilo Petrucci beim MotoGP-Test in Sepang

Trotz der neuen Harmonie bei Ducati sind Dovizioso und Petrucci weiterhin Konkurrenten. Das stellt er auch sofort klar: "Im Rennen sind wir Konkurrenten, aber bis dorthin hilft uns die Zusammenarbeit sehr. Das haben wir in der Vergangenheit mit unseren Teamkollegen nicht gemacht. Wir können jede Kurve analysieren und uns anschauen, wer wo besser ist und woran wir arbeiten müssen." Daraus wollen die Roten einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz ziehen.

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Nächster Artikel
MotoGP-Test Sepang: Deutliche Yamaha-Bestzeit durch Maverick Vinales

Vorheriger Artikel

MotoGP-Test Sepang: Deutliche Yamaha-Bestzeit durch Maverick Vinales

Nächster Artikel

Yamaha stark: Vinales-Fabelzeit sorgt auch bei Rossi für Hoffnung

Yamaha stark: Vinales-Fabelzeit sorgt auch bei Rossi für Hoffnung
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event MotoGP-Test in Sepang
Autor Maria Reyer