Ducati-Sportchef: Es war nicht schwer, Jorge Lorenzo zu überzeugen

geteilte inhalte
kommentare
Ducati-Sportchef: Es war nicht schwer, Jorge Lorenzo zu überzeugen
Toni Börner
Autor: Toni Börner
19.04.2016, 09:25

Der Sportbeauftragte von Ducati, Paolo Ciabatti, sagt, dass es nicht schwer war, Jorge Lorenzo vom Wechsel zu Ducati zu überzeugen.

Podium: Sieger Marc Marquez, Repsol Honda Team, Honda; 2. Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP, Yamaha; 3. Andrea Iannone, Ducati Team, Ducati
Start: Marc Marquez, Jorge Lorenzo und Valentino Rossi
Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP, Yamaha
Andrea Iannone, Ducati Team, Ducati and Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP, Yamaha
Second place Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP, Yamaha
Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP, Yamaha
Podium: Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP, Yamaha
Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP, Yamaha
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP, Yamaha celebrate with champagne
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing

Bei Sky Italia sagte Ciabatti, dass Lorenzo leicht davon überzeugt werden konnte, von der Marke wegzugehen, bei der er alle drei seiner MotoGP-Weltmeistertitel erzielt hat. Der Vertrag konnte schnell besiegelt werden.

Die Karriere von Jorge Lorenzo im Foto-Rückblick

Auf die Frage, ob es schwer war, Lorenzo zum Wechsel zu Ducati zu überzeugen, sagte Paolo Ciabatti: „Nein, das würde ich nicht sagen. Es war klar, dass dieses Jahr die Verträge aller Topfahrer auslaufen und an Lorenzo sind wir schon vor langer Zeit unverbindlich herangetreten.“

„Wie immer bei solchen Fällen war es ein ziemlich komplexer Verhandlungsprozess, aber die Vereinbarung konnten wir dann relativ schnell erledigen.“

„Ich glaube an die Stärke unseres Motorrades“, fuhr Ciabatti fort. „Die Konkurrenzfähigkeit unserer Maschine haben wir dieses Jahr schon mehr als unter Beweis gestellt und damit konnten wir den Weg für diesen Vertrag ebnen.“

Eine Blockade durch Yamaha für den Valencia-Test nach dem Finale sieht der Italiener derweil nicht kommen. Honda hatte Valentino Rossi 2003 verboten für Yamaha zu testen, sein Vertrag lief bis zum 31.12. Mittlerweile endet eine Saison mit dem Final-Tag von Valencia.

 

Jorge Lorenzo, Movistar Yamaha MotoGP
Jorge Lorenzo kehrt Yamaha nach neun Jahren am Ende der Saison 2016 den Rücken.

Foto: Mirco Lazzari

 

„Es ist mittlerweile üblich, dass die Hersteller ihren Fahrern, die in der folgenden Saison wechseln, erlauben, die neuen Maschinen zu testen“, verwies Ciabatti auch darauf, dass Yamaha auch Rossi erlaubt hatte, die Ducati in Valencia zu probieren.

Wer wird der Zweite im Team?

Der Teamkollege Lorenzos steht derweil noch nicht fest, die Verträge der beiden aktuellen Piloten Andrea Dovizioso und Andrea Iannone laufen aus.

„Wir haben uns da noch nicht entschieden, unsere Priorität lag jetzt erst einmal auf diesem Vertrag“, so Ciabatti.

„Jetzt wird es noch etwas Zeit brauchen herauszufinden, welchen der beiden Andreas wir im Team behalten. Das ist eine unschöne Situation, denn beide sind ganz außergewöhnliche Menschen.“

„Wir haben auch mit Jorge darüber gesprochen und ihm ist es egal, wer sein Teamkollege wird. Er respektiert sowohl Dovizioso, als auch Iannone und hat uns da keine Präferenzen gegeben.“

Derzeit dürfte aber wohl eher Iannone auf der Abschussliste stehen. Saisonübergreifend hat er aus den letzten sieben Rennen nur zwei Mal das Ziel gesehen, dafür aber beide Male als Dritter. In Argentinien vereitelte er Ducati-Doppelpodest, als er seinen Teamkollegen Dovizioso in der vorletzten Kurve der letzten Runde ins Kies beförderte.

News: Jorge Lorenzo wechselt zu Ducati!

Nächster MotoGP Artikel
Die Karriere von Jorge Lorenzo: Ein Bild-Rückblick

Previous article

Die Karriere von Jorge Lorenzo: Ein Bild-Rückblick

Next article

Ducati-MotoGP-Teamboss Gigi Dall’Igna: Mit Lorenzo keine Ausreden mehr

Ducati-MotoGP-Teamboss Gigi Dall’Igna: Mit Lorenzo keine Ausreden mehr
Kommentare laden