Ducati weitet technische Partnerschaft mit AVL aus

Ducati Corse und AVL arbeiten in den Bereichen Motorsimulation und Kalibrierung der Prüfstände zusammen - Die Kooperation wird verlängert und ausgeweitet

Ducati weitet technische Partnerschaft mit AVL aus

Die AVL Gruppe und Ducati Corse verlängern ihre Zusammenarbeit und weiten die Kooperation aus. AVL ist ein Unternehmen für die Entwicklung von Antriebssystemen sowie dazugehörende Simulation und Prüftechnik aus Österreich.

Im Motorsport ist die AVL hauptsächlich durch Partnerschaften im Vierradsport bekannt. So wird mit mehreren Formel-1-Teams zusammengearbeitet, aber auch beispielsweise die Balance of Performance für die GT3-Fahrzeuge in der DTM erarbeitet.

Die Kooperation mit Ducati wird nun auf ein viertes Jahr verlängert. Außerdem wird AVL Racing nun offizieller technischer Partner der italienischen Rennabteilung sein. Dadurch besteht nun auch die Möglichkeit, die Kompetenz auf zwei Rädern zu promoten.

Aus technischer Sicht arbeiten Ducati und AVL mit Simulations- und Datenanalyseprogrammen zusammen. Dadurch kann die Performance der Rennmotoren für die MotoGP und für andere Serien wie der Superbike-WM optimiert werden.

Anhand von Modellen können die Motoren optimiert werden, ohne dass sie auf einem Prüfstand laufen müssen. Somit können Änderungen rascher simuliert werden. In diesem Jahr liegt der Fokus auch auf der Kalibrierung der Prüfstände in Bologna.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Luca Marini über VR46-Zukunft: "Wollen eines der besten MotoGP-Teams werden"
Vorheriger Artikel

Luca Marini über VR46-Zukunft: "Wollen eines der besten MotoGP-Teams werden"

Nächster Artikel

Aramco dementiert VR46-Sponsoring: Viele Fragezeichen beim MotoGP-Projekt

Aramco dementiert VR46-Sponsoring: Viele Fragezeichen beim MotoGP-Projekt
Kommentare laden