Eugene Laverty: 2017 Rückkehr zu den Superbikes mit Aprilia?

Eugene Laverty hat zugegeben, dass er für 2017 eine Rückkehr in die Superbike-Serie „ernsthaft in Betracht zieht“, insbesondere, wenn Aprilia als Werksteam zurückkommt.

In der MotoGP steht der Brite bei seinem Team Aspar möglicherweise sowieso vor einer ungewissen Zukunft, denn sollte Alvaro Bautista bei den Spaniern unterschreiben, müsste entweder Laverty oder sein Teamkollege Yonny Hernandez Platz machen.

„Ich rede mit Aprilia, denn das ist ein Bike, das ich früher schon gefahren habe“, sagte Laverty, der 2013 mit den Italienern Zweiter der WSBK war.

„Wenn sie mit Werksunterstützung zurückkommen, könnten sie sehr stark werden. Das ziehe ich also ernsthaft in Betracht – weil ich weiß, dass ich ankommen und stark sein kann, weil ich das Bike kenne“, erklärte der 30-Jährige, der schon lange keinen Hehl daraus gemacht hat, dass er gerne wieder in der Superbike-WM fahren würde.

„Es ist ein anderes Gefühl, wenn man um den neunten Platz kämpft im Vergleich zum ersten. Wenn du in der letzten Runde bist und um einen Sieg kämpfst, riskierst du alles – das vermisse ich seit ein paar Jahren.“

Ein potentielles Comeback von Aprilia als Werksteam würde, Berichten zufolge, mit Shaun Muir Racing stattfinden. Momentan setzt das Team BMW S1000RR-Bikes ein.

Mit Informationen von Jamie Klein

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP , Superbike-WM
Fahrer Eugene Laverty
Artikelsorte News
Tags aprilia, laverty, motogp, superbike