Fotostrecke: Kurzes Gastspiel! Fahrer mit nur einem MotoGP-Rennen

Ob mit Wildcard oder als Ersatz für einen verletzten Fahrer: Diese Namen waren nur für kurze Zeit in der MotoGP vertreten, sie hielten sich nicht länger als ein Rennen

Fotostrecke: Kurzes Gastspiel! Fahrer mit nur einem MotoGP-Rennen

Wenn die MotoGP Mitte des Monats verspätet in ihre Saison 2020 startet, wird es anders als sonst keine Möglichkeit für Wildcard-Starts geben. Aufgrund der Corona-Krise und der damit einhergehenden Maßnahmen vor Ort muss die Anzahl der Personen im Paddock so gering wie möglich gehalten werden.

Weil der Einsatz von Wildcards mit zusätzlichen Leuten, aber auch höheren Kosten und mehr Aufwand verbunden wäre, wird darauf verzichtet. Bereits angekündigte Wildcards wie die von Jorge Lorenzo, der für Yamaha in Barcelona starten wollte, entfallen.

Anders als Lorenzo, der bereits viele Rennen in der MotoGP absolviert hat, gab es in der Vergangenheit aber auch immer wieder Gaststarter oder Ersatzfahrer, die in der Königsklasse zum ersten Mal antraten - und danach nie mehr die Gelegenheit dazu bekamen. Sie haben wir in einer Fotostrecke zusammengestellt.

Einmal und nie wieder: Fahrer, die nur ein MotoGP-Rennen bestritten

Josh Hayes, Tech-3-Yamaha
Josh Hayes, Tech-3-Yamaha
1/14
Valencia 2012: Der US-Amerikaner Josh Hayes springt für seinen verletzten Landsmann Colin Edwards ein. Mit einer Tech-3-Yamaha erreicht er Platz sieben. Seinerzeit fuhr Hayes in der amerikanischen Superbike-Meisterschaft AMA.

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Ben Bostrom, LCR-Honda
Ben Bostrom, LCR-Honda
2/14
Laguna Seca 2011: Im Alter von 37 Jahren gibt der US-Amerikaner Ben Bostrom, ebenfalls AMA-Pilot, sein Debüt in der MotoGP. Mit einer Wildcard tritt er für das LCR-Team auf einer Honda RC212V an, fällt aber aus.

Foto: : Bridgestone Corporation

Javier Fores, Avintia-Ducati
Javier Fores, Avintia-Ducati
3/14
Misano 2016: Xavi Fores, der zuvor bereits einige Rennen in den kleineren Klassen bestritten hatte, bekommt bei Avintia-Ducati seine MotoGP-Chance als Ersatz für Loris Baz. Ins Ziel kommt der Spanier jedoch nicht.

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Kohta Nozane, Tech-3-Yamaha
Kohta Nozane, Tech-3-Yamaha
4/14
Motegi 2017: 2014 soll Kohta Nozane eigentlich in der Moto2 antreten, zieht sich nach dem Tod seines Vaters jedoch zurück. Drei Jahre später springt er für MotoGP-Pilot Jonas Folger in Japan ein, kommt allerdings nicht ins Ziel.

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Christophe Ponsson, Avintia-Ducati
Christophe Ponsson, Avintia-Ducati
5/14
Misano 2018: Christophe Ponsson übernimmt bei Avintia-Ducati, weil Stammfahrer Tito Rabat verletzt ist. Er wird jedoch nur 23. mit mehr als einer Runde Rückstand auf den Sieger. Deshalb bleibt es bei einem Gastspiel.

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Takuya Tsuda, Suzuki
Takuya Tsuda, Suzuki
6/14
Jerez 2017: Takuya Tsuda, langjähriger Testfahrer für Suzuki, feiert sein Renndebüt in der Königsklasse als Ersatz für den verletzten Alex Rins. Über Rang 17 kommt der Japaner dabei allerdings nicht hinaus.

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Fonsi Nieto, Kawasaki
Fonsi Nieto, Kawasaki
7/14
Le Mans 2007: Fonsi Nieto, Neffe des 13-fachen Weltmeisters Angel Nieto, fährt sein erstes MotoGP-Rennen im Kawasaki-Werksteam. Er ersetzt den verletzten Olivier Jacque und schafft es auf den elften Platz.

Foto: : Kawasaki Racing Team

Kris McLaren, BQR
Kris McLaren, BQR
8/14
Phillip Island 2012: Nach einem Gaststart in der Moto2 im Vorjahr versucht es der Australier Kris McLaren bei seinem Heimrennen erneut, diesmal in der MotoGP. Weil er zu langsam ist, qualifiziert er sich jedoch nicht fürs Rennen.

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Aaron Yates, BCL-Suzuki
Aaron Yates, BCL-Suzuki
9/14
Indianapolis 2012: Aaron Yates ist 40 Jahre alt, als er in der MotoGP debütiert. Auf einer CRT-Maschine von GPTech fährt der Amerikaner deutlich hinterher: Yates wird mit einer Runde Rückstand 16. und damit Letzter.

Foto: : Bridgestone Corporation

Jamie Hacking, Kawasaki
Jamie Hacking, Kawasaki
10/14
Laguna Seca 2008: Der dreifache AMA-Champion Jamie Hacking wagt als Ersatz für den verletzten John Hopkins den Schritt in die Königsklasse und schlägt sich beim Debüt wacker: Auf der Werkskawasaki wird er Elfter.

Foto: : Bob Heathcote

Tadayuki Okada, Honda
Tadayuki Okada, Honda
11/14
Mugello 2008: Tadayuki Okada ist in der 500er-Ära lange Werkspilot bei Repsol-Honda. 2000 bestreitet er seine letzte Saison. Acht Jahre später kehrt für sein erstes und einziges Rennen in der MotoGP-Ära zurück und wird 14.

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Javier del Amor, FTR-Kawasaki
Javier del Amor, FTR-Kawasaki
12/14
Barcelona 2013: Der Spanier Javi del Amor ist eigentlich nur zu Gast im Paddock, als sich sich Hiroshi Aoyama verletzt und FTR-Kawasaki kurzerhand ihn als Ersatz verpflichtet. Am Ende steht ein 15. Platz zu Buche.

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Takumi Takahashi, Honda
Takumi Takahashi, Honda
13/14
Motegi 2015: Nach vereinzelten Einsätzen in den kleinen Klassen bekommt Takumi Takahashi in der MotoGP seine Chance. Mit einer Wildcard geht er beim Heimrennen in Japan an den Start und wird Zwölfter.

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Mike Barnes, BCL-Suzuki
Mike Barnes, BCL-Suzuki
14/14
Austin 2013: Wie Aaron Yates im Vorjahr versucht diesmal Mike Barnes, sich mit einer CRT-Maschine von GPTech in der MotoGP zu behaupten. Bei der Premiere in Austin kann sich der Amerikaner jedoch nicht fürs Rennen qualifizieren.

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images


 

geteilte inhalte
kommentare
Ricciardo über Miller: Werksteam-Vertrag kommt zum perfekten Zeitpunkt
Vorheriger Artikel

Ricciardo über Miller: Werksteam-Vertrag kommt zum perfekten Zeitpunkt

Nächster Artikel

Ex-Teamchef Livio Suppo: "Casey Stoner war ein Diamant"

Ex-Teamchef Livio Suppo: "Casey Stoner war ein Diamant"