Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland

Fünf Ducatis ein Albtraum-Szenario für Fabio Quartararo? "Das denke ich nicht"

Nach einem Sturz erobert Fabio Quartararo in Austin Startplatz sechs - Die Ducati-Übermacht bereitet ihm keine Sorgen, aber ein spezielles Ziel setzt er sich nicht

Im Qualifying für den Grand Prix der USA war Fabio Quartararo mit seiner Yamaha der erste Verfolger des Ducati-Quintetts. Der Weltmeister erlebte auf dem Circuit of The Americas einen turbulenten Nachmittag, denn er stürzte in seinem ersten Run in Kurve 19.

"Ich habe mein Bestes gegeben", kommentiert Quartararo den Crash, bei dem er unverletzt blieb. "Mir war klar, dass wenn ich morgen ein gutes Rennen haben will, dann muss ich zu 100 Prozent attackieren. Wird es wärmer, dann wird es für uns schwieriger mit dem Grip."

"Deshalb musste ich über das Limit gehen. Aber ich bin zufrieden, weil ich mein Bestes gegeben habe. Mehr gibt es nicht zu sagen, denn ein Sturz kann passieren." Quartararo eilte zurück an die Box und qualifizierte sich mit seiner zweiten M1 als Sechster.

Er sprach von keiner fehlerfreien Runde. Sein Rückstand auf die Pole von Jorge Martin betrug sechs Zehntelsekunden. Theoretisch ist ein Platz in der zweiten Startreihe eine gute Ausgangsposition. Aber Quartararo hat fünf Ducatis vor sich.

Die Gegengerade auf dem Circuit of The Americas misst 1,2 Kilometer. Gegen die Ducati-Übermacht wird es mit der Yamaha schwierig werden. Enea Bastianini wurde im Qualifying mit 349,5 km/h gemessen. Quartararo kam auf 336,4 km/h.

 

Ist die Ausgangslage deshalb ein Albtraum-Szenario? "Ehrlich gesagt denke ich das nicht, weil sie schon vor mir sind", entgegnet der Franzose. "Es ist egal ob es Suzuki, Honda oder Ducati ist, weil alle Motorräder super schnell sind."

"Aus meiner Sicht hat Bastianini neben Marc [Marquez] die stärkste Pace. Martin und Bagnaia sind nicht ganz so stark, aber alle werden eine gute Pace haben. Wir müssen abwarten wie der Reifenverschleiß sein wird, denn wir sind nicht so schlecht."

Ist gegen die vermeintliche Ducati-Übermacht ein Podestplatz realistisch, oder wird es für Quartararo um Schadensbegrenzung gehen, um so viele WM-Punkte wie möglich mitzunehmen? "Ich habe kein spezielles Ziel. Ich will ein gutes Rennen fahren und Spaß haben", sagt Quartararo.

"Ich muss versuchen einen guten Start zu haben. Das ganze Wochenende hatten wir gute Starts. Aber hier ist es anders, weil es bergauf geht. Ich brauche eine großartige erste Runde und muss dann managen, ob ich mich verbessern kann."

Quartararo war auch in Austin der mit Abstand beste Yamaha-Fahrer. Andrea Dovizioso qualifizierte sich als 15. und Franco Morbidelli als 19. Rookie Darryn Binder hatte einen Sturz und wurde Letzter.

Mit Bildmaterial von GPFever.de.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel MotoGP-Qualifying USA 2022: Jorge Martin auf Pole, fünf Ducatis vorne
Nächster Artikel Ducati-Dominanz im Austin-Qualifying, aber auch im Rennen?

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland