Honda-Chef: Das ist der wahre Grund für das Winglet-Verbot in der MotoGP

Sicherheitsbedenken? Oder gar eine Intrige gegen Ducati? Honda-Chef Shuhei Nakamoto räumt auf mit den Spekulationen über das Verbot von Winglets in der MotoGP ab 2017.

"Es scheint der Eindruck entstanden zu sein, die Winglets würden aus dem Sport verschwinden, weil sich Honda quergestellt hat. Aber das entspricht nicht der Wahrheit", sagt Nakamoto gegenüber Sport Rider.

"Der Grund, weshalb es ab 2017 keine Winglets mehr geben wird, ist Ducati. Und es ist eine glatte Lüge, dass Honda hinter dem Verbot steckt, weil wir in den Winglets etwa einen aerodynamischen Vorteil für Ducati sehen würden."

Im Gegenteil, meint Nakamoto. Honda habe sich, gemeinsam mit Suzuki und Yamaha darum bemüht, eine Lösung zu finden, wie die MotoGP-Winglets sicherer gemacht werden könnten. Einzig Ducati habe sich daran nicht beteiligen wollen.

"Ducati lehnte alles ab", sagt Nakamoto. "Sie wollten nicht darüber beratschlagen. Es gab nur ihren Weg oder gar keinen."

"Und die ganze Nummer bringt auch nichts für die Entwicklung von Straßenmotorrädern. Oder kennt vielleicht jemand ein Ducati-Straßenmotorrad mit Winglets?"

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Teams Ducati Team , Repsol Honda Team
Artikelsorte News
Tags ducati, gigi dall'igna, honda, motogp, motorrad, shuhei nakamoto, winglets