Joan Mir: Neuer Teammanager spielt für seine Verlängerung bei Suzuki eine Rolle

Anfang 2022 wird sich Joan Mir überlegen, ob er seinen Suzuki-Vertrag verlängert - Die Weiterentwicklung der Technik und des Teams sind entscheidend

Joan Mir: Neuer Teammanager spielt für seine Verlängerung bei Suzuki eine Rolle

Nach dem Jerez-Test verabschiedet sich die MotoGP in die Winterpause, aber hinter den Kulissen wird weitergearbeitet. Suzuki-Projektleiter Shinichi Sahara sucht nach einem neuen Teammanager. Wer das sein wird, wollte der Japaner noch nicht verraten. Davide Brivio kehrt 2022 nicht zurück.

Es ist eine wichtige Personalentscheidung, die weitere Auswirkungen haben wird. "Es ist klar, dass uns Davides Abschied getroffen hat", meint Joan Mir. "In diesem Jahr musste Sahara viel zu viel tun. Das ist klar. Er hat verstanden, dass wir eine Person im Team brauchen."

"Ich weiß nicht wer das sein wird. Ich weiß nur, dass sie daran arbeiten, einen Teammanager zu verpflichten. Es ist aber wichtig, dass er sobald wie möglich bei uns ist, damit wir ihn kennenlernen."

Die ersten Rennen 2022 werden auch für Mirs Zukunft entscheidend sein. Sein Vertrag läuft Ende kommenden Jahres aus. Sollte Suzuki technisch keine Fortschritte bei der GSX-RR machen, könnte der Weltmeister von 2020 auch an einen Markenwechsel nachdenken.

"Natürlich wird der neue Teammanager eine Rolle bei meiner Entscheidung spielen", hält der 24-Jährige fest. "Wer auch immer kommt, das könnte auch die Harmonie im Team ruinieren. Deshalb hat Sahara ursprünglich diese Rolle übernommen."

"Wir Fahrer entscheiden das natürlich nicht. Ich kann Sahara meine Meinung darüber mitteilen, aber ich entscheide nicht. Ich glaube, dass meine Meinung zählt und denke auch, dass er weiß, was er tun muss."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Paket für 2022 noch nicht fertig: KTM testet viele Teile und neue Aerodynamik
Vorheriger Artikel

Paket für 2022 noch nicht fertig: KTM testet viele Teile und neue Aerodynamik

Nächster Artikel

Rookie Darryn Binder nach Test mit MotoGP-"Biest": "Speed ist wahnwitzig"

Rookie Darryn Binder nach Test mit MotoGP-"Biest": "Speed ist wahnwitzig"
Kommentare laden