MotoGP
18 Okt.
-
20 Okt.
Event beendet
25 Okt.
-
27 Okt.
Event beendet
01 Nov.
-
03 Nov.
Event beendet
15 Nov.
-
17 Nov.
Event beendet
Details anzeigen:

Johann Zarco hat mit der KTM Mühe: "Habe keinen Kurvenspeed"

geteilte inhalte
kommentare
Johann Zarco hat mit der KTM Mühe: "Habe keinen Kurvenspeed"
Autor:
Co-Autor: Oriol Puigdemont
26.02.2019, 14:50

Während Pol Espargaro beim Katar-Test mit Top-10-Zeiten glänzt, hat Johann Zarco weiterhin Mühe mit der KTM - Was die Schwierigkeiten des Franzosen sind

KTM-Neuzugang Johann Zarco war beim finalen MotoGP-Wintertest in Katar nicht auf dem Level seines Teamkollegen Pol Espargaro. Während der Spanier regelmäßig Top-10-Zeiten zeigte, hat Zarco noch Mühe, die RC16 ans Limit zu bringen. "Bei der Performance war ich zu langsam, zumindest am letzten Tag", sagt der Franzose. "Aber bei der Konstanz bin ich nicht so schlecht. Ich werde dann am Rennwochenende sehen, wo ich stehe. Ich bin ziemlich beeindruckt von Pols Performance und freue mich für ihn."

Am Montag fuhr Espargaro eine persönliche Bestzeit von 1:54.770 Minuten. Zarco wurde am letzten Tag nicht schneller. Am Sonntag war er seine persönlich beste Runde mit 1:55.716 Minuten gefahren. Somit war Zarco eine Sekunde langsamer als Espargaro. Am finalen Tag stürzte Zarco mit dem Medium-Reifen und konnte deshalb seine Zeit nicht mehr verbessern. "Nach dem Sturz war es schwieriger, korrekt zu arbeiten und den nächsten Schritt zu machen", meint der Pole-Setter des Vorjahres.

Kein Speed in der Kurvenmitte

In welchem Bereich hat Zarco die meiste Mühe? "Ich würde sagen, dass ich in der Kurve Schwierigkeiten habe. Als ich mit diesem Motorrad begonnen habe, war der Kurveneingang schwierig. Jetzt habe ich in diesem Bereich Kontrolle über das Bike, aber in der Kurve verliere ich zu viel Zeit. Ich habe keinen Kurvenspeed. Ich glaube, dass das mein größter Schwachpunkt ist." Eine Lösung wurde dafür bisher nicht gefunden.

Fotostrecke
Liste

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing
1/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing
2/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing
3/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing
4/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing
5/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing
6/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing
7/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing
8/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing
9/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing
10/10

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Die KTM-Techniker arbeiten mit Hochdruck daran, dass sich Zarco auf der RC16 wohler fühlt. Abgesehen von KTM-Routinier Espargaro, der das Motorrad aus den vergangenen beiden Jahren sehr gut kennt, haben auch die anderen neuen KTM-Fahrer im Tech-3-Team Schwierigkeiten. Miguel Oliveira belegte knapp hinter Zarco im Gesamtergebnis Rang 20. Hafizh Syahrin war nur an der letzten Position zu finden.

"Trotzdem haben wir weitere Informationen und Erfahrungen gesammelt, um die Dinge besser zu verstehen", sagt Zarco. "Wir erreichen vielleicht ein Limit, also müssen wir weiterarbeiten und Dinge verändern, um ein anderes Limit zu finden." Weitergearbeitet wird ab dem 8. März, wenn das Grand-Prix-Wochenende in Katar beginnt. "Johann versteht nun, was er sich für das Rennwochenende zusammenstellen wird", sagt Teammanager Mike Leitner.

Vor zwölf Monaten stand Zarco mit der Tech-3-Yamaha und einer Rundenzeit von 1:53.680 Minuten auf der Pole-Position.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
"Unglaublich gutes Gefühl": Suzuki-Fahrer Alex Rins ein Geheimfavorit?

Vorheriger Artikel

"Unglaublich gutes Gefühl": Suzuki-Fahrer Alex Rins ein Geheimfavorit?

Nächster Artikel

Aprilias Testfazit: Top 10 für Espargaro und Iannone in Reichweite?

Aprilias Testfazit: Top 10 für Espargaro und Iannone in Reichweite?
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event MotoGP-Test in Losail
Subevent Montag
Autor Gerald Dirnbeck