Johann Zarcos erster Tag bei KTM: "Wir haben es in unserer Hand"

geteilte inhalte
kommentare
Johann Zarcos erster Tag bei KTM:
Autor: Gerald Dirnbeck
20.11.2018, 18:15

Mit Spannung wurde das KTM-Debüt von Johann Zarco erwartet. Der Franzose schildert seine Eindrücke vom ersten Testtag in Valencia und wo er sich schwer getan hat.

Johann Zarco war am Dienstag gegen Mittag der erste Fahrer, der den MotoGP-Wintertest in Valencia aufnahm. Der Franzose stieg zum ersten Mal auf die KTM. Wie ist sein Eindruck? "Wir mussten relativ viel am Motorrad ändern, um eine Basis zu finden", berichtet der Franzose. "Chassis und Motor sind für mich komplett verschiedene Dinge." Statt einem Reihenmotor fährt Zarco nun einen V4, und statt einem Aluminium-Chassis gibt es den Stahlrohrgitterrahmen. Außerdem fährt KTM mit WP und nicht mit Öhlins.   

Weiterlesen:

Viele neue Dinge, an die sich Zarco gewöhnen muss: "Es ist eine komplett andere Philosophie als das, was ich in den vergangenen beiden Jahren gefahren bin." Im Gegensatz zum Privatteam Tech 3 steht hinter dem zweimaligen Moto2-Champion nun die Manpower eines Werksteams. "Ich spüre große Unterstützung und viel Potenzial, um große Dinge zu vollbringen. Wegen der Rundenzeit ist mein Gefühl nicht so gut, denn sie ging nicht leicht von der Hand."

Am Kurveneingang noch zu langsam

Allerdings war es erst der erste Testtag, Rundenzeiten waren nebensächlich. "Wir hatten Pech, denn als es zu regnen begann, hatten wir noch keine neuen Reifen verwendet. Es blieb keine Zeit, um eine bessere Platzierung zu schaffen", sagt Zarco, der im Tagesklassement Platz 17 belegte. "Mein Gefühl ist gemischt, aber es ist gut, dass alles in unseren Händen liegt, um es gut zu machen. Ich hoffe, dass es morgen trocken ist, denn wenn wir eine gute Basis finden, beginnen wir auf einem besseren Level."

Und was ist für Zarco der große Unterschied zur Yamaha M1? "Valencia ist eine kleine Strecke. Man muss sich hier wohlfühlen, um schnell in die Kurven fahren zu können. Das war vielleicht heute der Schwachpunkt des Motorrades, denn es war nicht möglich, mit dem Speed am Kurveneingang zu spielen. Dabei verliert man Zeit. Ich glaube, es war gut, das schon jetzt zu verstehen. Mit dem Hinterreifen, dem Grip und Wheelspin haben wir keine Probleme."

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Johann Zarco, Red Bull KTM Factory Racing

Foto: Franco Nugnes

Allerdings war Zarco am ersten Tag noch nicht am Limit, um die RC16 wirklich beurteilen zu können. "Wir sind noch nicht schnell genug, aber ich bin froh, dass ich schon zwei Jahre Erfahrung habe. Ich würde sagen, dass der Kurveneingang für mich das Schwierigste war. Deshalb war ich heute recht langsam." Für den 28-Jährigen geht es an den ersten Testtagen darum, eine Basis zu finden, von der aus man im nächsten Jahr weiterarbeiten wird. "Das ist das Ziel. Wenn uns das nicht gelingt, ist es nur eine Frage der Zeit."

KTM investiert viel, um in der MotoGP an die Spitze zu kommen. Zarco genießt das Gefühl, jetzt ein Werksfahrer zu sein: "Wenn du an die Box kommst, laufen so viele Leute zu dir. Sie sind glücklich über alles was ich ihnen sage. Das gibt mir ein gutes Gefühl, denn wir haben es in unserer Hand, es gut zu machen. Und das ist in der MotoGP wichtig. Dieses Bike hat viel Technologie und man muss viele Details kontrollieren. Man braucht die Leute für diese Details. Und wir haben sie. Das ist ein schönes Gefühl."

Mit zusätzlichen Informationen von Willy Zinck

 
Nächster Artikel
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Johann Zarco
Teams Red Bull KTM Factory Racing
Autor Gerald Dirnbeck