Jorge Lorenzo: "Alles, was ich mache, scheint schlecht zu sein"

Ducati-Werkspilot Jorge Lorenzo ist von der Teamorder-Debatte genervt und fragt sich, warum er ständig der Buhmann der MotoGP ist.

Auch am Mittwoch nach dem MotoGP-Saisonfinale wird über die Taktik von Ducati debattiert. Im Rennen erhielt Jorge Lorenzo die Mitteilung, Mapping 8 zu verwenden. Es liegt auf der Hand, dass damit gemeint war, er solle Andrea Dovizioso vorbeilassen. Ducati-Corse-Chef Luigi Dall'Igna stellte am Montag klar, dass es lediglich ein Vorschlag war. Doch damit gaben sich die Journalisten nicht zufrieden.

Als Lorenzo nach dem ersten Testtag am Dienstag erneut auf das Rennen angesprochen wird, platzt ihm der Kragen: "Ich verstehe nicht, warum das nach wie vor für so viele Leute ein Problem ist. Es scheint, als ob alles, was ich mache, schlecht ist", ärgert sich der Spanier.

"Ich verhalte mich ruhig, denn ich denke, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Die Leute, die nur das Rennen am Sonntag verfolgt haben, verstehen nicht, wie schnell die jeweiligen Fahrer übers Wochenende waren. Diejenigen, die Experten sind und sich in dieser Welt aufhalten, kennen Dovis Tempo und verstehen, was im Rennen passierte", betont Lorenzo.

"Ich denke, dass ich ihm geholfen habe, stärker zu sein. Das bestätigt er. Als er das sagte, hätten die Diskussionen zu Ende sein müssen", bemerkt der dreifache MotoGP-Weltmeister und fügt hinzu: "Wenn Dovi meint, ich habe ihm dabei geholfen, schneller zu sein, dann ist das Thema erledigt."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Valencia
Unterveranstaltung Nach dem Rennen, Sonntag
Rennstrecke Circuit Ricardo Tormo
Fahrer Jorge Lorenzo
Teams Ducati Team
Artikelsorte News
Tags andrea dovizioso, ducati, jorge lorenzo, mapping 8, valencia