MotoGP
05 März
-
08 März
FT1 in
9 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
22 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
36 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
50 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
64 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächster Event in
78 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
92 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
99 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
113 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
120 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
134 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
162 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
169 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
183 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
197 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
218 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
232 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
240 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
246 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
260 Tagen
Details anzeigen:

Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?

geteilte inhalte
kommentare
Jorge Lorenzo beim Test nur auf P21: Rückstand zu groß für Wildcard-Start?
Autor:
Co-Autor: Oriol Puigdemont
09.02.2020, 14:12

Am finalen Tag in Sepang kehrt Testfahrer Jorge Lorenzo auf die Strecke zurück und ärgert sich, dass Yamaha ihm keine 2020er-Maschine bereitstellt

Jorge Lorenzo hat am Sonntag seinen zweiten Tag als Yamaha-Testfahrer absolviert. Nach dem Yamaha-Comeback beim Shakedown-Test sollte Lorenzo eigentlich an zwei der drei Tage des regulären Sepang-Tests teilnehmen. Yamaha entschied sich um und setzte nur am Sonntag auf die Dienste des Edeltestfahrers.

Zudem musste sich Lorenzo am finalen Testtag in Malaysia (zum Testbericht) mit der 2019er-Version der M1 zufriedengeben. Tests mit dem 2020er-Bike waren Valentino Rossi, Maverick Vinales und Fabio Quartararo vorbehalten.

In der Tageswertung fand sich Lorenzo auf Position 21 wieder. Zur Bestzeit fehlten 1,348 Sekunden. "Ich war schneller als am ersten Tag, fuhr entspannter und hatte mehr Selbstvertrauen", freut sich Lorenzo. Die 1:59.697er-Zeit wollte der Yamaha-Testpilot noch verbessern, doch das Wetter spielte nicht mit.

Regenschauer verhindert eine finale Zeitenjagd

"Der Regen kam 40 Minuten vor dem Ende des Tests. Wir hatten frische Reifen vorbereitet, um auf Zeitenjagd zu gehen. Ich hätte eine 1:58.9er- oder 1:59.9er-Runde fahren können. Doch das war aber nicht unsere Priorität. Wichtig ist, dass wir den richtigen Weg einschlagen bei der Entwicklung der Maschine", bemerkt der Spanier.

Fotostrecke
Liste

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing, Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing

Maverick Vinales, Yamaha Factory Racing, Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
1/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
2/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing, Johann Zarco, Avintia Racing

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing, Johann Zarco, Avintia Racing
3/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
4/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
5/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
6/6

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Bei Lorenzo dominiert die Erleichterung, nach der schwierigen Saison mit Honda wieder ein Motorrad zu fahren, das zum Fahrstil passt. "Es ist ein gutes Gefühl. Wie bereits am ersten Tag spürte ich auch heute, dass sich das Motorrad nicht allzu stark verändert hat. Das ist gut oder schlecht, je nachdem wie man es sieht", erklärt er.

"Das Motorrad ist noch immer sehr konkurrenzfähig und für den Fahrer recht einfach zu fahren, wenn dieser einen sanften Fahrstil hat. An diesen beiden Tagen erkannte ich zwei oder drei Schwächen, mit denen wir uns in der Zukunft intensiv beschäftigen müssen", schildert der Yamaha-Testpilot. "Gleichzeitig haben wir einige Stärken, die wir beibehalten müssen."

Lorenzo muss sich mit der 2019er-Yamaha zufriedengeben

Von Yamaha bekam Lorenzo nur eine 2019er-Maschine. "Leider entschied sich Yamaha aus irgendeinem Grund dazu, mir nicht das neue Motorrad bereitzustellen. Sie haben darüber nachgedacht, sich aber dann entschieden, es mich nicht testen zu lassen", bedauert Lorenzo.

Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo hätte gern die 2020er-Version der Yamaha M1 probiert

Foto: GP-Fever.de

Auf der Strecke begegnete er seinen Markenkollegen, die mit der 2020er-Maschine unterwegs waren. "Als mich Quartararo überholte, fuhr er mit frischen Reifen und war auf Zeitenjagd. Ich fuhr zu dem Zeitpunkt mit gebrauchten Reifen. Der Unterschied war riesig. Ich konnte ihm nicht folgen. Er entkam mir recht mühelos und ich konnte nichts erkennen", berichtet Lorenzo.

"Als ich auf Vinales traf, waren wir mit ähnlichen Reifen unterwegs. Er hatte mit dem neuen Motorrad zu kämpfen, vor allem beim Bremsen", erkennt Lorenzo. "Die Rundenzeiten waren ähnlich. Ich erkannte, wo er Zeit verliert. Das war interessant für die Ingenieure, um die Stärken und Schwächen der neuen Maschine zu verstehen."

Wildcard-Start nur, wenn der Rückstand geringer wird

Offen ist, ob Lorenzo auch Rennen für Yamaha bestreiten wird."Wir müssen uns noch in Ruhe unterhalten und die Möglichkeiten besprechen. Es ist eine komplexe Situation. Im Moment liege ich ein bisschen weit zurück", gesteht der dreimalige MotoGP-Champion.

"Ich wäre gern näher dran, um zu verstehen, ob es sich lohnt, einen Wildcard-Start zu absolvieren und auf einer guten Position ins Ziel zu kommen. Ansonsten ist es sinnlos", stellt Lorenzo klar. Wird er beim bevorstehenden Katar-Test erneut fahren? "Wir müssen uns mit Yamaha unterhalten. Ich bin bereit. Es geht nur darum, wann und wo", so der Spanier.

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Nächster Artikel
Quartararo schafft Hattrick in Sepang: "Muss mehr an der Pace arbeiten"

Vorheriger Artikel

Quartararo schafft Hattrick in Sepang: "Muss mehr an der Pace arbeiten"

Nächster Artikel

"Brauchen noch Zeit": Ducati beim Sepang-Test zurückhaltend

"Brauchen noch Zeit": Ducati beim Sepang-Test zurückhaltend
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event MotoGP-Test in Sepang
Autor Sebastian Fränzschky