Jorge Lorenzo: Wechsel zu Ducati wird Spannungen mit Valentino Rossi lösen

geteilte inhalte
kommentare
Jorge Lorenzo: Wechsel zu Ducati wird Spannungen mit Valentino Rossi lösen
Oriol Puigdemont
Autor: Oriol Puigdemont
Übersetzung: Petra Wiesmayer
06.12.2016, 11:54

Jorge Lorenzo glaubt, dass sich sein Verhältnis zu Valentino Rossi, das während ihrer gemeinsamen Zeit als Teamkollegen bei Yamaha ziemlich angespannt war, durch seinen Wechsel zu Ducati verbessern wird.

Podium: Sieger Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing; 2. Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing, und Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing; Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Davide Tardozzi, Ducati Team, Teamchef; Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing

In 7 der 9 Saisons, die Lorenzo bisher in der MotoGP gefahren ist, war Rossi sein Teamkollege. In den ersten beiden Jahren (2008 und 2009) wurde Rossi Weltmeister – die bisher letzten Titel des Italieners.

Als Lorenzo 2010 Weltmeister wurde, änderte sich die Beziehung der Beiden. Die Atmosphäre wurde immer angespannter und verschlechterte sich, bis Rossi für die Saison 2011 zu Ducati wechselte.

Rossis Abenteuer endete schlecht. 2 Jahre nachdem er sie verlassen hatte, ging er zu den Japanern zurück. Lorenzo war immer noch da und hatte einen Titel mehr auf dem Konto und viel mehr Einfluss im Team, das ihn als klare Nummer 1 betrachtete, als zu dem Zeitpunkt, als Rossi weggegangen war.

Von dem Moment an wuchs Rossis Konkurrenzdenken stetig. 2015 dann der Höhepunkt, als er in einem explosiven Finale in den letzten paar Rennen gegen seinen Teamkollegen um den Titel kämpfte – und der Spanier gewann.

Der "Doktor" wurde extrem wütend, da er dachte, der Spanier hätte mit Marc Marquez ein Komplott geschmiedet, um ihm das Leben schwerer zu machen. Von da an war die Beziehung zwischen ihm und Lorenzo komplett zerrüttet.

Szenen, wie die beim Grand Prix von San Marino, als sie ein öffentliches Wortgefecht über ein Überholmanöver des Italieners führten, sind dafür das beste Beispiel.

Ab dem 1. Januar wird der dreimalige Weltmeister Lorenzo für Ducati antreten und das sollte, nach seinen eigenen Worten, die Spannungen zwischen ihnen vermindern, nachdem sie nun getrennte Wege gehen.

"Zwei Hähne in einem Hühnerstall zu haben, erzeugt Spannungen, denn schließlich will jeder den anderen, der auf dem gleichen Bike sitzt, schlagen", sagte Lorenzo gegenüber Motorsport.com.

"Das ist normal, sei es mit Valentino oder jemand anderem. Wenn du für ein anderes Team fährst, ist die Spannung viel geringer. Das war genauso, als er für Ducati fuhr."

"Damals hat sich unsere Beziehung im Vergleich zu den Jahren vorher sehr verbessert. Das wird jetzt wahrscheinlich genauso, nachdem ich gewechselt habe."

Nächster MotoGP Artikel
Valentino Rossi: Maverick Vinales ist in der MotoGP-Saison 2017 ein Titelkandidat

Previous article

Valentino Rossi: Maverick Vinales ist in der MotoGP-Saison 2017 ein Titelkandidat

Next article

MotoGP-Sportchef: Jorge Lorenzo kann bei Ducati-Debüt gewinnen

MotoGP-Sportchef: Jorge Lorenzo kann bei Ducati-Debüt gewinnen
Kommentare laden