"Komplett vergessen": Morbidelli in Mugello ohne spezielles Helmdesign

Kurios: Franco Morbidelli bestreitet sein MotoGP-Heimrennen mit seinem 2021er-Standard-Helmdesign, weil er den Mugello-Termin nicht im Kopf hatte

"Komplett vergessen": Morbidelli in Mugello ohne spezielles Helmdesign

Während Valentino Rossi den Grand Prix von Italien in Mugello regelmäßig zum Anlass nimmt, ein spezielles Helmdesign zu präsentieren und im Rennen einzusetzen, wird es eine derartige Aktion von seinem Petronas-Yamaha-Teamkollegen Franco Morbidelli an diesem Wochenende nicht geben.

"Ich habe das komplett vergessen", gibt Morbidelli am Donnerstag ganz offen zu. "Ich lebe oft einfach so in den Tag hinein und schaue nicht allzu oft auf den Kalender. Deshalb habe ich einfach komplett vergessen, dass Mugello direkt im Anschluss an Le Mans kommt", so der Italiener.

Einer aber hatte den Mugello-Termin durchaus im Kopf: Helmdesigner Aldo Drudi, der bereits diverse Sonderdesigns für Rossis Helme kreiert hat, und der auch für Morbidellis 2021er-Standard-Helmdesign mit tropischen Blumen auf der einen und europäischen Blumen auf der anderen Seite verantwortlich ist. Diesmal aber gab es von Morbidelli eine Absage an Drudi.

"Als Aldo mich angerufen hat, um nach dem Design zu fragen, musste ich ihm sagen, dass ich das komplett vergessen hatte und ich nicht will, dass er jetzt irgendein Design überstürzt. Schließlich sollte das Design für das Heimrennen doch etwas Angenehmes sein und nicht etwas, was einen belastet", erklärt Morbidelli und fasst stattdessen ein spezielles Helmdesign nun für das zweite Italien-Rennen im MotoGP-Kalender ins Auge.

Franco Morbidelli

Morbidelli zählt darauf, dass ihn seine Freund an den Misano-Termin erinnern ...

Foto: Motorsport Images

"Für Misano werde ich das mit Sicherheit wieder gutmachen", blickt Morbidelli auf den Grand Prix von San Marino im September voraus, fügt aber mit einem Grinsen sofort hinzu: "Ich hoffe, dass mich meine Freunde dran erinnern werden, wenn der Misano-Termin näherrückt."

Immerhin: Während Morbidelli in Mugello aufgrund des eigenen Vergessens auf ein spezielles Helmdesign verzichtet und nicht wollte, dass Designer Drudi eins über das Knie bricht, geht seinem Knie, das er sich kürzlich beim Training auf Rossis Ranch in Tavullia unglücklich verletzt hat, inzwischen wieder besser.

"Mein Knie ist in Ordnung. Seit dem Frankreich-Wochenende habe ich viel Zeit investiert, um die Verletzung in den Griff zu kriegen. Wir haben versucht, die richtige Balance zwischen körperlichem Training und Physiotherapie zu finden. Und ich glaube, das ist uns ganz gut gelungen. Ich denke, beim Fahren sollte es keine Probleme geben", so Morbidelli, um grinsend anzufügen: "Skifahren könnte ich momentan wahrscheinlich nicht, Motorradfahren aber schon."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
(Noch) keine Ducati-Strategie im WM-Kampf: "Kann noch viel passieren"
Vorheriger Artikel

(Noch) keine Ducati-Strategie im WM-Kampf: "Kann noch viel passieren"

Nächster Artikel

Marc Marquez: "Alberto hat es gesagt und es ist die Realität"

Marc Marquez: "Alberto hat es gesagt und es ist die Realität"
Kommentare laden