MotoGP
05 März
-
08 März
Nächster Event in
38 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
52 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
66 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
80 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
94 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächster Event in
108 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
122 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
129 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
143 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
150 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
164 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
192 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
199 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
213 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
227 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
248 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
262 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
270 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
276 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
290 Tagen
Details anzeigen:

KTM mit eigenem Satellitenteam "an der Kapazitätsgrenze"

geteilte inhalte
kommentare
KTM mit eigenem Satellitenteam "an der Kapazitätsgrenze"
Autor:
23.07.2019, 07:16

Die erste Saison mit Kundenteam bringt für KTM mehr Arbeit als Nutzen, doch Teammanager Mike Leitner glaubt, die Investition wird sich langfristig rechnen

In der MotoGP-Saison 2019 ist KTM zum ersten Mal seit seinem Einstieg in die Königsklasse vor drei Jahren mit einem eigenen Kundenteam unterwegs. Tech 3 wechselte von Yamaha zum österreichischen Hersteller, behielt Hafizh Syahrin und holte Miguel Oliveira als Nachfolger von Johann Zarco, der ins KTM-Werksteam wechselte.

Weiterlesen:

Natürlich will das vor allem auf Entwicklungsebene irgendwann vom Satellitenteam profitieren, noch ist es aber eine Investition in die Zukunft. "Wir sind das erste Mal neben dem Werksteam auch mit einem Satellitenteam gestartet, was in der ersten Saison natürlich unheimlich intensiv ist", weiß KTM-Teammanager Mike Leitner.

Im Gespräch mit 'Motorsport-total.com' verrät er: "Die Zulieferer, das Personal, jeder ist jetzt noch mehr gefordert, denn plötzlich sind es statt vier Motorrädern acht Motorräder auf der Rennstrecke. Wir wussten, dass das im ersten Jahr richtig taff werden würde. Aber bis jetzt haben wir das wirklich gut hingebracht, auch mit Tech 3 gemeinsam."

Tech-3-KTM: "Outcome im nächsten Jahr"

Leitner gibt zu, dass es kurzfristig mehr gebracht hätte, "wenn man jetzt nur ein Rennteam gehabt hätte", ohne die Doppelbelastung des Satellitenteams. "Aber wenn das nach einer Saison einmal alles eingespielt ist, dann ist das auf jeden Fall ein riesiger Vorteil. Darum haben wir das auch gemacht. Aber es geht eben an die Kapazität."

Doch wenn man ein solches Projekt in Angriff nehmen will, müsse man ja mal starten, sagt der Österreicher weiter. "Von Null weg kostet das Zeit, Justierungen, Energie. Auf das entsprechende Outcome hoffen wir dann im nächsten Jahr. Wir halten auf die Fahrer sehr viel und es wird sich dann sicher über einen längeren Zeitraum für alle dann rechnen."

Herve Poncharal

Mike Leitner lobt die Zusammenarbeit mit Tech 3 und Herve Poncharal

Foto: LAT

Für die Gegebenheiten zeigt sich Leitner jedoch zufrieden: "Wir sind happy mit dem Tech 3, mit dem ganzen Team. Natürlich sind sie nicht immer auf dem letzten technischen Update. Aber da versuchen wir auch nachzuziehen. Fürs erste Jahr muss man mit den Resultaten in den Punkterängen einfach zufrieden sein."

Auf und Ab bei Zarco: Noch kein "Feeling"

Mit Blick auf das Rennteam kann der KTM-Teammanager das momentan nur auf einer Seite der Garage sein. "Auf Pols Seite war es bisher eine sehr gute Saison", sagt er. "Er hatte sechs Top-10-Platzierungen und schaffte es sehr oft in Q2. Das Highlight war ganz klar Le Mans, mit dem geringen Abstand zum Sieger und dem sechsten Platz."

"Man hat gesehen, dass wir auf jeder Rennstrecke unseren Rückstand zum Rennsieger im Vergleich zum vergangenen Jahr meistens halbiert haben. Das ist schon sehr gut für das Projekt. Eins ist klar: Wir wissen, dass noch viel zu machen ist, aber wir können jetzt schon sagen, wir haben gewisse Ziele auch schon erreicht."

Mehr Sorgen bereitet KTM-Neuzugang Zarco, der auf dem neuen Arbeitsgerät bisher vergeblich nach seiner alten Form sucht. "Mit Johann ist die Sache ein bisschen schwieriger", weiß Leitner. "Er hat am Anfang ziemlich gekämpft, dass er mit unserem Motorrad ein Feeling aufbauen kann." Die Umstellung von Yamaha auf KTM fiel schwerer als gedacht.

"Das erste Mal, beim Rennen in Barcelona, hat man mit dem zehnten Platz gesehen, dass es in eine richtige Richtung geht. Es ist aber noch immer nicht stabil, es ist noch immer ein Auf und Ab. Aber da haben wir genau die gleiche Devise: Wir bleiben dran und werden nicht locker lassen, bis auch er auf unserem Motorrad zufrieden ist."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Umstrukturierungsprozess: Aprilia plant "Revolution" für 2020

Vorheriger Artikel

Umstrukturierungsprozess: Aprilia plant "Revolution" für 2020

Nächster Artikel

Rossi-Nachfolge: Wie Yamaha die Zukunft von Quartararo bewertet

Rossi-Nachfolge: Wie Yamaha die Zukunft von Quartararo bewertet
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Juliane Ziegengeist