MotoGP
17 Juli
Event beendet
24 Juli
Event beendet
02 Aug.
Event beendet
R
Spielberg 1
14 Aug.
FT1 in
01 Stunden
:
45 Minuten
:
53 Sekunden
R
Spielberg 2
21 Aug.
Nächster Event in
6 Tagen
10 Sept.
Nächster Event in
26 Tagen
R
Misano 2
18 Sept.
Nächster Event in
34 Tagen
25 Sept.
Nächster Event in
41 Tagen
09 Okt.
Nächster Event in
55 Tagen
R
Aragon 1
16 Okt.
Nächster Event in
62 Tagen
R
Aragon 2
23 Okt.
Nächster Event in
69 Tagen
R
Valencia 1
06 Nov.
Nächster Event in
83 Tagen
13 Nov.
Nächster Event in
90 Tagen
R
Portimao
20 Nov.
Nächster Event in
97 Tagen
Details anzeigen:

KTM-Rookie Brad Binder: "Will mich nicht unter Druck setzen"

geteilte inhalte
kommentare
KTM-Rookie Brad Binder: "Will mich nicht unter Druck setzen"
Autor:
Co-Autor: Lewis Duncan
03.07.2020, 12:33

Mit dem Vertrag für 2021 in der Tasche geht Brad Binder seine MotoGP-Rookie-Saison entspannt an - Ohne Druck will sich der Südafrikaner kontinuierlich steigern

Obwohl er noch kein MotoGP-Rennen bestritten hat, wurde Brad Binder von KTM auch für die Saison 2021 bestätigt. Der Südafrikaner ist der "Prototyp" des Nachwuchsprogramms. Binder begann seine Karriere im Rookies-Cup und arbeitete sich durch die Klassen nach oben.

2015 stieß Binder nach eineinhalb Jahren bei Mahindra zum Ajo-KTM-Team in der Moto3. In seiner zweiten Saison mit dem Spitzenteam wurde Binder souverän Weltmeister. Dann erfolgte der Aufstieg in die Moto2. 2018 wurde er WM-Dritter und im Vorjahr Vizeweltmeister.

Nun steht er in den Startlöchern für seine Rookie-Saison in der Königsklasse. "Ich kann mich glücklich schätzen, dass wir diese Schritte gemacht haben. Die Aufstiege in die nächste Klasse haben sich immer zum richtigen Zeitpunkt ergeben", sagt Binder.

Brad Binder, Red Bull KTM Factory Racing, mit Sergio Verbena

Brad Binder, Red Bull KTM Factory Racing, mit Sergio Verbena

Foto: Gold and Goose / Motorsport Images

"Dass ich vom Werksteam in der Moto3 bis in die MotoGP gekommen bin, ist unglaublich. Ich freue mich auf viele weitere Jahre mit KTM. Wir haben gemeinsam viele Rennen gewonnen. In der MotoGP will ich diese Beziehung fortsetzen und Ergebnisse holen, die sich KTM verdient."

100 Siege hat KTM in der Motorrad-WM bereits gefeiert. Mit 15 Triumphen ist Binder der erfolgreichste Fahrer der Österreicher. Nun steht er in der MotoGP vor der größten Herausforderung. Jüngst konnte er in Misano zum ersten Mal seit Ende Februar wieder testen.

"Ich muss lernen und schauen, dass meine Ergebnisse besser werden. Ergebnisse zählen in der MotoGP. Deshalb will ich in diesem Jahr so viel wie möglich lernen. Ich denke, wir können gute Arbeit leisten. Das haben wir in der kleinen Klasse geschafft und können es auch in der MotoGP."

Binder will sich in diesem Jahr kontinuierlich steigern

Da Binder für 2021 bestätigt ist, hat er keinen Druck. An den 13 Rennwochenenden im restlichen Jahr 2020 kann er an sich arbeiten, die MotoGP und das Team besser kennenlernen und versuchen im Feld nach vorne zu kommen.

Sowohl das erste Moto3-Jahr mit KTM als auch die erste Moto2-Saison haben gezeigt, dass Binder zu Beginn vielleicht nicht zu den Schnellsten zählt. Er steigerte sich aber kontinuierlich und wurde immer stärker und stärker. Diese Zeit gibt ihm KTM auch in der Königsklasse.

Brad Binder

Brad Binder ist auch 2021 im KTM-Team gesetzt

Foto: GP-Fever.de

Langfristig wird der Vergleich mit Miguel Oliveira, der vor seiner zweiten MotoGP-Saison steht, interessant. 2021 sind sie Teamkollegen. "Das waren wir zum ersten Mal 2015", erinnert Binder an die Moto3 zurück.

"Wir haben immer gut zusammengearbeitet. Im ersten Jahr war ich immer einen Schritt hinter ihm, aber ich habe es immer geschafft, auf das gleiche Level zu kommen. Wir haben uns viele Duelle geliefert. Das ist großartig, weil wir uns gegenseitig antreiben. Das wird für das Projekt gut sein."

Momentan sieht Binder die interne Hackordnung zwischen den vier KTM-Fahrern entspannt: "Es ist mein Rookie-Jahr. Ich bin neu, alles ist brandneu für mich. Natürlich möchte ich gute Ergebnisse holen, aber gleichzeitig will ich mir Zeit geben und nichts Verrücktes tun und lernen."

"Ich will mich Schritt für Schritt verbessern. Wenn es dann besser läuft, will ich auf diesem Level bleiben. Ich möchte nichts Verrücktes riskieren. Ich will mich verbessern und schneller werden. Gleichzeitig will ich mich nicht unter Druck setzen, denn das würde nichts bringen."

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Quartararo: Moto2-Sieg oder MotoGP-Podium, was fühlte sich besser an?

Vorheriger Artikel

Quartararo: Moto2-Sieg oder MotoGP-Podium, was fühlte sich besser an?

Nächster Artikel

MotoGP in Brünn: Keine Fans im August erlaubt, neuer Vertrag für 2021

MotoGP in Brünn: Keine Fans im August erlaubt, neuer Vertrag für 2021
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Gerald Dirnbeck