KTM schickt Danilo Petrucci in die Wüste: Start bei der Rallye Dakar fix!

Danilo Petrucci tauscht seine KTM RC16 nach dem Saisonfinale der MotoGP gegen eine KTM 450 Rally ein und erfüllt sich mit dem Dakar-Start einen Kindheitstraum

KTM schickt Danilo Petrucci in die Wüste: Start bei der Rallye Dakar fix!

Danilo Petrucci wird bei der Rallye Dakar 2022 teilnehmen. Das bestätigte KTM vor dem Saisonfinale der MotoGP. Am bevorstehenden Wochenende wird Petrucci in Valencia zum letzten Mal an einem Grand Prix teilnehmen. Danach konzentriert er sich voll und ganz auf eine komplett neue Herausforderung.

"Für mich geht ein Traum in Erfüllung, die Dakar zu fahren. Seit meiner Kindheit, als ich mir Videos von der Rallye Dakar aus den 1980er und 1990er Jahren ansah, wollte ich immer an dieser Veranstaltung teilnehmen", kommentiert Petrucci "Jetzt wird dieser Traum dank KTM wahr."

"Zuerst möchte ich mich bei KTM für diese großartige Gelegenheit bedanken. Ich denke, ich werde der einzige Fahrer sein, der innerhalb von etwas mehr als einem Monat in der MotoGP und dann bei der Rallye Dakar antritt - also gehe ich mit großem Stolz dorthin", erklärt der zweifache MotoGP-Laufsieger.

Was sich Danilo Petrucci für sein Dakar-Debüt vornimmt

"Mein Hauptziel ist es, das Rennen zu beenden und es zu genießen", so Petrucci. "Der erste Ansatz war ein Roadbook-Training mit Jordi (Viladoms). Er hat das Rennen schon oft bestritten und ist auf dem Podium gelandet, also hat er mir sehr geholfen, diese spezielle Kunst zu lernen."

Danilo Petrucci

Ankommen oberstes Ziel: Danilo Petrucci möchte die Rallye beenden

Foto: Motorsport Images

"Meine ersten Erfahrungen mit der KTM 450 Rally habe ich kürzlich bei einem ersten Test in den Dünen von Dubai gemacht, wo ich mit den Dakar-Champions von KTM unterwegs war und viel von ihnen lernen konnte - es war toll, sie fahren zu sehen, und sie waren super nett und hilfsbereit zu mir", berichtet Petrucci.

Viel Zeit für ein gezieltes Trainingsprogramm hat der KTM-Pilot nicht. Der Start zur Dakar fällt am 1. Januar. Es stehen etwa 8.000 Kilometer bevor. "Ich hoffe, dass das Training im nächsten Monat ausreichen wird. Es wird sicher ein hartes Rennen, aber ich freue mich darauf", kommentiert Petrucci.

KTM steht voll hinter dem Rallye-Rookie

KTM-Motorsportdirektor Pit Beirer traut Danilo Petrucci auch auf unbefestigtem Boden einiges zu: "Danilo ist aufgrund seines Talents und seines Charakters einer der wenigen Elite-Fahrer, von denen wir glauben, dass sie diesen radikalen Wechsel vom Asphalt zu den Dünen schaffen können."

"Es ist eine großartige Geschichte für einen großartigen Mann. Wir möchten ihm für seine Professionalität und all seine Bemühungen als Teil des Tech3-Teams in unserem MotoGP-Projekt danken und jetzt ist es Zeit für eine andere 'Welt'", so der KTM-Motorsportdirektor.

Mit Bildmaterial von KTM.

geteilte inhalte
kommentare
Letzter in Portimao: Wo steht Franco Morbidelli mit der 2021er-Yamaha?
Vorheriger Artikel

Letzter in Portimao: Wo steht Franco Morbidelli mit der 2021er-Yamaha?

Nächster Artikel

Casey Stoner als "Riding Coach" bei Ducati? Das sagen Bagnaia und Miller

Casey Stoner als "Riding Coach" bei Ducati? Das sagen Bagnaia und Miller
Kommentare laden