Marc Marquez: Wie ihn Andrea Dovizioso inspirierte

geteilte inhalte
kommentare
Marc Marquez: Wie ihn Andrea Dovizioso inspirierte
Sebastian Fränzschky
Autor: Sebastian Fränzschky
13.11.2017, 13:12

Weltmeister Marc Marquez würdigt Andrea Doviziosos Anstrengungen und betont, dass der Ducati-Pilot mental der vermutlich stärkste im ganzen MotoGP-Feld ist.

MotoGP-Weltmeitser 2017 Marc Marquez, Repsol Honda Team, mit Bruder Alex Marquez
MotoGP-Weltmeister 2017: Marc Marquez, Repsol Honda Team
MotoGP-Weltmeister 2017: Marc Marquez, Repsol Honda Team
MotoGP-Weltmeister 2017: Marc Marquez, Repsol Honda Team
MotoGP-Weltmeister 2017: Marc Marquez, Repsol Honda Team

Auch wenn Andrea Dovizioso am vergangenen Wochenende an der großen Sensation vorbeischrammte, so hat er seine Kritiker dennoch verstummen lassen. Mit sechs Saisonsiegen zeigte "Dovi" seine mit Abstand beste Saison seit dem Wechsel in die Königsklasse vor zehn Jahren. Das finale Rennen der Saison endete im Kiesbett. Weltmeister Marc Marquez bedauert, dass Dovizioso die Zielflagge nicht sah.

"Ich bin traurig, dass er das Rennen nicht beenden konnte. Er war ein unglaublicher Gegner", lobt Marquez und findet respektvolle Worte für Dovizioso und das Ducati-Team: "Er ist eine unglaubliche Person. Ich habe ein sehr gutes Verhältnis, auch zu den Ducati-Jungs. Ich sah auf der Leinwand, dass sie zu unserer Box kamen, um meinem Team voller Respekt zu gratulieren. Das ist sehr schön."

Für Marquez war Dovizioso inspirierend: "Ich lernte viele Dinge von Andrea. Ich lernte vor allem mentale Dinge, die Art und Weise, wie er Rennen bewältigt, wie er an die Rennwochenenden herangeht. Es zeigte mir, dass man die Situation richtig verstehen und die anderen ausblenden muss. Das können nicht viele Fahrer. Er ist einer der besten, vielleicht sogar der Beste in dieser Disziplin."

Die Ducati-Taktikanweisungen in Valencia bekam Marquez aber nicht mit. Jorge Lorenzo wurde mehrfach durchgegeben, Mapping 8 zu verwenden – ein Code, der bereits in Malaysia zum Einsatz kam, als Dovizioso auf die Nummer 99 auflief. "Ich sah es nicht. Ich schaute auf meine Boxentafel, weil wir oben eine neue Information platziert hatten: die Position von Dovi und den Vorsprung", erklärt Marquez. "Ich schaute auf meine Anzeige und wartete, bis die Runden runterzählen. Ich fühlte mich hinter Johann (Zarco) sehr komfortabel. Es war zu komfortabel. Ich verlor einige Male die Konzentration."

Nächster MotoGP Artikel

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Andrea Dovizioso, Marc Marquez
Autor Sebastian Fränzschky
Artikelsorte News