Marc Marquez lehnt Bodyguard für Misano ab

Marc Marquez lehnt den Vorschlag von MotoGP-Promoter Dorna ab, in Misano einen persönlichen Bodyguard an die Seite zu bekommen.

Bereits in Mugello hatte der Spanier Marc Marquez einen Bodyguard an die Seite gestellt bekommen, der ihm überall hin folgte. Schon dort überzeugte er die Dorna, diesen Personenschützer zu entfernen.

Ursprünglich war der Securitiy aufgrund der Angst vor Übergriffen auf den Spanier zum Einsatz gekommen, begründet durch die Spannungen nach den Wortgefechten zwischen Marquez und Valentino Rossi am Ende der letztjährigen Saison.

In Mugello blieb der Sicherheitsmann im Hintergrund. Es kam zu keinen Vorfällen – außer ein paar Bannern an der Strecke und dem Ausbuhen sowohl von Marquez, als auch Lorenzo.

Schon in Mugello waren die meisten Tribünen in Rossi-Gelb gehüllt, Misano aber wird wohl noch einen Zacken schärfer: Die Piste liegt nur 20 Minuten von Tavullia, Rossis Heimatort, entfernt.

Die Spannungen zwischen Rossi und Marquez sind aber seit dem Friedensschluss nach dem tragischen Tod von Luis Salom in Barcelona fast verschwunden, die Lage hat sich entspannt.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP San Marino
Rennstrecke Misano World Circuit Marco Simoncelli
Fahrer Marc Marquez
Artikelsorte News
Tags bodyguard, marquez, misano, motogp