MotoGP-Champion 2017 Marc Marquez: "Kontrolle fiel mir schwer"

Nach dem Gewinn des MotoGP-Titels 2017 erzählt Marc Marquez vom Schreckmoment in Valencia und dem Moment, als Konkurrent Andrea Dovizioso stürzte.

Auf dem Weg zum erneuten Gewinn des WM-Titels in der Königsklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft hielt Marc Marquez beim Saisonfinale am Sonntag in Valencia an seinem gewohnten Marquez-Style fest. Der Honda-Werkspilot startete von der Pole-Position und bog als Führender in die erste Kurve ein. In der zweiten Runde aber wurde er von Johann Zarco auf der Tech-3-Yamaha überholt.

Anschließend hielt Marquez über weite Strecken des 30-Runden-Rennens den Kontakt zu Spitzenreiter Zarco, bevor er acht Runden vor Schluss in der letzten Kurve innen vorbeizog. Doch kaum wieder in Führung liegend, verbremste sich Marquez direkt in der nächsten Kurve. Es war eine haarsträubende Szene, wie man sie von Marquez gewohnt ist, denn mit viel Können, aber auch einer Portion Glück fing er in Kurve 1 einen Sturz ab.

Bildergalerie: MotoGP-Finale 2017 in Valencia

Nachdem er sich wie so oft mit Knie und Ellbogen abgestützt hatte, blieb Marquez im Sattel und fiel auch bei der unvermeidbaren Fahrt durchs Kiesbett von Kurve 1 nicht vom Motorrad. Als Sechster kam Marquez auf die Strecke zurück, als kurz nacheinander die vor ihm liegenden Ducati-Piloten Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso stürzten. Dovizioso verlor damit die letzte winzige Chance, Marquez im WM-Kampf noch abzufangen.

Dovizioso hätte das Rennen gewinnen müssen und Marquez maximal Zwölfter werden dürfen, um den WM-Titel nach Italien zu holen. Stattdessen feiert einmal mehr Marquez, der nach dem doppelten Ducati-Sturz noch Dritter wurde."Ich denke, das gibt gute Highlights vom Rennen", lacht Marquez in Anspielung auf seinen Beinahe-Absteiger in Kurve 1 und erinnert sich:

"Es fiel mir schwer, mich selbst zu kontrollieren. Das Einfachste wäre es gewesen, das Rennen einfach zu Ende zu fahren. Ich wusste, dass Zarco pushen würde. Ich verlor ein paar Mal die Konzentration. Aus diesem Grund ist mir auch der Fehler in Kurve 1 passiert. Ich dachte, er (Zarco; Anm. d. Red.) wäre direkt hinter mir und ich erschrak regelrecht."

"Als mir das Vorderrad wegrutschte, hielt ich mich am Lenker fest und sagte mir, "Okay, mal sehen, welcher Platz noch möglich ist.' Als ich dann sah, dass 'Dovi' gestürzt ist, war ich traurig, denn ich hätte ihn gerne hier neben mir sitzen gesehen", so Weltmeister Marquez.

In der Königsklasse MotoGP ist es für den 24-jährigen Spanier der vierte WM-Titel nach 2013, 2014 und 2016. In der Motorrad-WM insgesamt ist es der sechste WM-Titel für Marquez, nachdem er in der Saison 2010 Weltmeister in der 125er-Klasse und in der Saison 2012 Weltmeister in der Moto2-Klasse war. Nie zuvor in der Geschichte der Motorrad-WM und der Geschichte der Königsklasse hatte ein Fahrer mit nur 24 Jahren so viele WM-Titel auf dem Konto.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Valencia
Rennstrecke Circuit Ricardo Tormo
Fahrer Marc Marquez
Teams Repsol Honda Team
Artikelsorte Reaktion
Tags champion, motogp, motogp 2017, motorrad-wm, rekord, weltmeister, wm-titel