Marc Marquez verteidigt Valentino Rossi: Manöver war "am Limit", aber "okay"

Im Streit mit seinem Yamaha-Teamkollegen Jorge Lorenzo erhält MotoGP-Superstar Valentino Rossi überraschend Schützenhilfe von seinem WM-Rivalen Marc Marquez.

Der Honda-Pilot lag hinter den beiden Yamaha-Piloten, als diese sich in ihr Duell verstrickten, das sie nach dem Rennen ausführlich und kontrovers in der Pressekonferenz diskutierten.

"In meinen Augen war es okay, ein normales Überholmanöver", sagt Marquez. "Natürlich war es aggressiv, aber wenn du vor deinem Heimpublikum fährst, gibst du immer ein bisschen mehr."

"Valentino ist clever. Er weiß, dass auch Jorge schnell ist. Daher musste er aggressiv überholen", erklärt der WM-Spitzenreiter. Rossis Manöver sei "am Limit" gewesen, mehr aber nicht.

Vergangenes Jahr hatten sich Rossi und Marquez im Titelkampf übrigens sowohl auf als auch neben der Rennstrecke duelliert und ihre Animositäten erst im Verlauf der MotoGP-Saison 2016 offiziell beigelegt.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP San Marino
Rennstrecke Misano World Circuit Marco Simoncelli
Fahrer Valentino Rossi , Jorge Lorenzo , Marc Marquez
Artikelsorte News
Tags duell, fairness, misano, motogp, yamaha