Michele Pirro: "Lorenzo fährt jetzt ganz anders"

geteilte inhalte
kommentare
Michele Pirro:
Autor: Gerald Dirnbeck
14.12.2017, 09:29

Ducati-Testfahrer Michele Pirro über seine Arbeit und die Fortschritte mit Jorge Lorenzo. Der Spanier fährt nun ganz anders als früher mit der Yamaha.

Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Michele Pirro, Ducati Team
Claudio Domenicali, Ducati CEO, Andrea Dovizioso, Ducati Team, Michele Pirro, Ducati Team, Jorge Lor
Michele Pirro, Ducati Team; Jorge Lorenzo, Ducati Team
second place Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Andrea Dovizioso, Ducati Team

Testfahrer Michele Pirro ist ein wichtiger Mann, der im Hintergrund für den Ducati-Aufschwung mitverantwortlich ist. Bei unzähligen Testfahrten arbeitete der Italiener mit den Technikern und suchte nach neuen Lösungen. In der abgelaufenen Saison änderte sich seine Arbeitsweise etwas, denn er versuchte Jorge Lorenzo zu helfen. Mit seiner Erfahrung weiß Pirro genau, wie man die Desmosedici fahren muss und konnte Lorenzo dementsprechend Tipps und Hilfe geben.

Der Umstellungsprozess dauerte aber länger als von vielen gedacht. "Er ist ein großer Champion und hat sich schließlich umgestellt und versucht die Probleme zu lösen, aber nach neun Jahren mit Yamaha ist eine Veränderung nicht so einfach", meint Pirro bei 'MotoGP.com'. "Aber ich glaube, er hat den Speed, um zu gewinnen. Man sieht, dass er jetzt auch ganz anders fährt als mit der Yamaha. Er lässt das Motorrad nun in die Kurven rutschen und fährt viel mehr quer."

"Das Motorrad war für ihn eine Herausforderung, denn er hatte nicht erwartet vor allem in den ersten Rennen so große Probleme zu haben. Dann hatte er in Jerez ein gutes Rennen, wo Ducati in der Vergangenheit immer Schwierigkeiten hatte. Es sah danach aus, dass er von da an Fortschritte machen würde, aber es war nicht möglich. Es gab nasse und trockene Rennen und es war deshalb nicht möglich konstant zu sein. Deshalb wurde sein Vertrauen nicht größer."

Fortschritte in der zweiten Saisonhälfte

In der zweiten Saisonhälfte mischte Lorenzo dennoch regelmäßig in der Spitzengruppe mit. Sein Speed und auch seine Konstanz wurden besser. "Erst nach der Sommerpause schafften wir es mit der neuen Verkleidung, ihm ein besseres Gefühl zu geben", nennt Pirro den entscheidenden Schritt. Mit der neuen Aero-Verkleidung hat Lorenzo ein besseres Gefühl für das Vorderrad. "Ich war immer der Meinung, dass er mit dieser Verkleidung ein gutes Gefühl finden wird", so Pirro." Nach der Sommerpause war er konstant in der Spitzengruppe."

Für die großen Ducati-Erfolge sorgte Andrea Dovizioso. Pirro ist genau wie Dovizioso im Herbst 2012 zum italienischen Team gekommen. Gemeinsam haben sie durch harte Arbeit das Motorrad konkurrenzfähig gemacht. Deshalb sind die Erfolge auch für Pirro eine große Freude. "Ich möchte Dovi zu seiner Saison gratulieren. Er war großartig. Sein Duell mit Marc war eine Genugtuung für mich, weil ich sehr hart mit ihm gearbeitet habe."

Als Wendepunkt sieht Pirro den Frühling: "Nach dem Barcelona-Test haben wir einige Lösungen gefunden, die sein Vertrauen gestärkt haben. Das war ein wichtiger Schritt. Und ich denke, sein Sieg in Mugello hat seine Saison verändert. Das Motorrad hatte einen kleinen Fortschritt gemacht, aber er hat an die Siegchance geglaubt. Das war für uns entscheidend." Pirro selbst durfte 2017 drei Wildcard-Einsätze absolvieren. Platz fünf in Misano war dabei sein bestes Ergebnis.

Nächster MotoGP Artikel
KTM-Duo: Großer Unterschied zwischen Werks- und Satellitenfahrer

Previous article

KTM-Duo: Großer Unterschied zwischen Werks- und Satellitenfahrer

Next article

Marquez zu Markenwechsel: Wollte immer für beste Firma fahren

Marquez zu Markenwechsel: Wollte immer für beste Firma fahren

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Jorge Lorenzo
Teams Ducati Team
Autor Gerald Dirnbeck
Artikelsorte News