MotoGP
05 März
-
08 März
Nächster Event in
42 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächster Event in
112 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
126 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
147 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
168 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
196 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
203 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
231 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
252 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
266 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
274 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
Details anzeigen:

Michele Pirro: Wie sich seine Arbeit bei Ducati verändert hat

geteilte inhalte
kommentare
Michele Pirro: Wie sich seine Arbeit bei Ducati verändert hat
Autor:
Co-Autor: Gerald Dirnbeck
09.06.2019, 10:02

Ducati-Testpilot Michele Pirro arbeitet seit 2013 für die Roten und ist am heutigen Erfolg des Herstellers maßgeblich mitbeteiligt - So blickt er auf die Jahre zurück

Seit dem Weggang von Casey Stoner und der Durststrecke mit Valentino Rossi hat sich Ducati in jahrelanger Entwicklungsarbeit wieder einen Platz im Spitzenfeld der MotoGP erarbeitet. Einen nicht unerheblichen Anteil daran hat auch Testfahrer Michele Pirro, der in seinem nunmehr siebten Jahr für den italienischen Hersteller arbeitet.

Sonst eher im Hintergrund tätig, wird der 32-Jährige regelmäßig mit Wildcard-Einsätzen belohnt. Dann darf er sein Können auf der Weltbühne des Motorradrennsports präsentieren - wie zuletzt beim Heim-Grand-Prix in Mugello, als Pirro einen siebten Platz einfuhr. Seit seinen Anfängen bei Ducati 2013 hat sich für ihn viel verändert.

Fotostrecke
Liste

Danilo Petrucci, Ducati Team

Danilo Petrucci, Ducati Team
1/9

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Michele Pirro, Ducati Team

Michele Pirro, Ducati Team
2/9

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Michele Pirro, Ducati Team

Michele Pirro, Ducati Team
3/9

Foto: : Ducati Corse

Michele Pirro, Ducati Team

Michele Pirro, Ducati Team
4/9

Foto: : Ducati Corse

Michele Pirro, Ducati Team

Michele Pirro, Ducati Team
5/9

Foto: : Ducati Corse

Michele Pirro, Ducati Team

Michele Pirro, Ducati Team
6/9

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

1. Andrea Dovizioso, Ducati Team, 4. Michele Pirro, Ducati Team

1. Andrea Dovizioso, Ducati Team, 4. Michele Pirro, Ducati Team
7/9

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Ausritt: Michele Pirro, Ducati Team

Ausritt: Michele Pirro, Ducati Team
8/9

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

Michele Pirro, Ducati Team

Michele Pirro, Ducati Team
9/9

Foto: : Gold and Goose / Motorsport Images

"Zu Beginn war es jede Menge Arbeit. Jedes Mal gab es viele verschiedene Dinge zu testen", erinnert sich der Italiener. "Jetzt geht es mehr um die Qualität. Denn das Level des Motorrads ist bereits sehr hoch, da wird es schwieriger, Verbesserungen vorzunehmen." Der Spielraum für Fortschritte wird immer geringer, es kommt auf Details an.

Pirro erklärt den Unterschied: "Man versucht, an Kleinigkeiten zu arbeiten und die Dinge zwei-, dreimal zu testen, um wirklich zu verstehen, ob es besser ist oder nicht. Vorher haben wir sie einfach eingebaut, weil wir eh zwei Sekunden langsamer waren als die Konkurrenz. Heute liegt alles viel enger beieinander. Das macht es schwieriger."

"Zuvor hat man schon nach zwei Runden gemerkt, ob die neuen Teile funktionieren oder nicht. Jetzt, wo es um Zehntel oder Tausendstel geht, muss man ans Limit des Motorrads gehen, um das zu verstehen. Das ist eine komplett andere Geschichte. Aber ich bin sehr glücklich, diese Entwicklung mitgemacht zu haben", sagt der Testpilot weiter.

Michele Pirro

Pirro weiß genau, wie sehr sich die Ducati in den Jahren verändert hat

Foto: LAT

Im Vergleich zum Anfang fahre er jetzt ein komplett anderes Motorrad - und kann es umso mehr genießen. "Auch wenn es nicht einfach ist, das Bike sechs oder sieben Stunden lang am Limit zu bewegen, um Verbesserungen zu erzielen. Das ist nicht einfach für den Körper und den Kopf. Aber es macht wirklich Spaß - mehr als früher."

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
65 Grad Schräglage: Neuer Rekord für Marc Marquez

Vorheriger Artikel

65 Grad Schräglage: Neuer Rekord für Marc Marquez

Nächster Artikel

Ist die KTM ein Pol-Espargaro-Bike? Der Spanier wehrt sich

Ist die KTM ein Pol-Espargaro-Bike? Der Spanier wehrt sich
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Juliane Ziegengeist