Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland
News
MotoGP Losail

Michelin bestätigt: Yamaha hat in Katar Reifendruck falsch eingestellt

Nach dem Katar-Rennen klagten Quartararo, Morbidelli und Dovizioso über große Probleme - Laut Michelin hat Yamaha den Reifendruck falsch eingestellt

Für Yamaha war der MotoGP-Saisonauftakt 2022 in Katar ein Rennen zum Vergessen. Weltmeister Fabio Quartararo kam als Neunter ins Ziel. Franco Morbidelli folgte als Elfter und Andrea Dovizioso als 14. Niemand war zufrieden.

Nach dem Grand Prix klagten alle drei Fahrer darüber, dass der Reifendruck zu hoch war und sie beim Fahren große Schwierigkeiten hatten. Piero Taramasso, der bei Michelin das MotoGP-Projekt leitet, sieht den Fehler bei Yamaha.

"Ja es stimmt, dass Fabio Schwierigkeiten hatte, aber das hatte nichts mit dem Reifen zu tun, sondern mit dem Druck vor dem Start", hält Taramasso im Interview mit der italienischen Edition von 'Motorsport.com' fest. "Der Druck war höher als er sein hätte sollen."

Yamaha hat vor dem Start des Nachtrennens schlicht einen zu hohen Reifendruck gewählt. "Die Reifentemperatur ist dann sofort im Windschatten gestiegen", erklärt Taramasso. "Dazu kam, dass man in der Anfangsphase aggressiv fahren musste, um Boden gutzumachen."

Michelin Reifentechniker

Michelin gibt Yamaha die Schuld am falschen Reifendruck

Foto: LAT

"In Kombination mit einem zu hoch eingestellten Druck im kalten Reifen hat das dazu geführt, dass das Motorrad schwierig zu fahren war. Es ist auch richtig, dass Fabio das mit Aragon 2020 verglichen hat, denn es war wieder ein falscher Reifendruck, der zu diesen Problemen geführt hat."

Katar war das einzige Nachtrennen im Kalender. An diesem Wochenende steht die Premiere auf dem neuen Mandalika-Kurs in Indonesien auf dem Programm. Sollten Wetterkapriolen ausbleiben, dann könnte es ein heißes Rennen werden.

Für Quartararo ist Katar deshalb abgehakt: "Ich möchte mich nicht mehr mit den Ereignissen in Katar beschäftigen, auch weil ich weiß, dass wir eine gute Ausgangsposition für dieses Wochenende haben. Ich werde mich zu 100 Prozent darauf konzentrieren, ein gutes Ergebnis zu erzielen."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Be part of Motorsport community

Join the conversation
Vorheriger Artikel Indonesien-Comeback nach 25 Jahren: Von Sentul nach Mandalika
Nächster Artikel Bagnaia relativiert Katar-Kritik: "Ducati muss sich nicht entschuldigen"

Top Comments

Es sind noch keine Kommentare vorhanden. Warum schreiben Sie nicht einen?

Sign up for free

  • Get quick access to your favorite articles

  • Manage alerts on breaking news and favorite drivers

  • Make your voice heard with article commenting.

Motorsport prime

Discover premium content
Anmelden

Edition

Switzerland