MotoGP 2022: Übersicht aller Crewchiefs aller Piloten und Teams

Die Spitzenfahrer der MotoGP bleiben ihren Crewchiefs auch in der Saison 2022 treu - Teile der ehemaligen Crew von Valentino Rossi wechseln zum neuen VR46-Team

MotoGP 2022: Übersicht aller Crewchiefs aller Piloten und Teams

Die Spitzenteams der MotoGP machen auch in der Saison 2022 mit ihren Fahrern weiter. Deshalb gibt es bei den Crewchiefs nur geringfügige Änderungen. Weltmeister Fabio Quartararo setzt die Zusammenarbeit mit Diego Gubellini fort. Im Vorjahr wechselten Quartararo und Gubellini von Petronas-Yamaha ins Werksteam.

In der Nachbarbox wird sich Patrick Primmer um die zweite Werks-Yamaha kümmern. Franco Morbidelli bildete mit Ramon Forcada eine stimmige Paarung, doch nach dem Wechsel ins Werksteam trennten sich die Wege von Morbidelli und Forcada. In der Saison 2022 kümmert sich Forcada im RNF-Team um die Yamaha M1 von Andrea Dovizioso.

Bei Ducati gibt es keine Änderungen. Cristian Gabbarini leitet weiterhin die Crew von Vize-Weltmeister Francesco Bagnaia. Für die Ducati Desmosedici von Teamkollege Jack Miller ist weiterhin Christian Pupulin zuständig. Sowohl Gabbarini als auch Pupulin arbeiteten bereits zu Pramac-Zeiten mit Bagnaia und Miller.

Fabio Quartararo

Dreamteam: Fabio Quartararo mit Diego Gubellini

Foto: Motorsport Images

In den Werksteams von Suzuki, Honda und KTM gibt es ebenfalls keine Änderungen. Marc Marquez (Honda) und Santi Hernandez bilden erneut eine Einheit. Und auch Ex-Champion Joan Mir (Suzuki) arbeitet weiterhin mit Francesco Carchedi zusammen.

David Munoz, der ehemalige Crewchief von Valentino Rossi, hat nach dem Karriereende der Startnummer 46 eine neue Aufgabe angenommen. Munoz wechselte von Petronas-Yamaha ins neu formierte VR46-Team und kümmert sich um die Ducati Desmosedici von Luca Marini.

Matteo Flamigni, der jahrelang als Dateningenieur für Rossi tätig war, leitet in der neuen MotoGP-Saison die Crew von Neuzugang Marco Bezzecchi.

Die Crewchiefs der MotoGP-Fahrer 2022:

Yamaha:

Fabio Quartararo: Diego Gubellini

Franco Morbidelli: Patrick Primmer

Ducati:

Francesco Bagnaia: Cristian Gabbarini

Jack Miller: Christian Pupulin

Suzuki:

Joan Mir: Francesco Carchedi

Alex Rins: Jose Manuel Cazeaux

Honda:

Marc Marquez: Santi Hernandez

Pol Espargaro: Ramon Aurín

KTM:

Miguel Oliveira: Paul Trevathan

Brad Binder: Andres Madrid

Aprilia:

Aleix Espargaro: Antonio Jimenez

Maverick Vinales: Giovanni Mattarollo

RNF-Yamaha:

Andrea Dovizioso: Ramon Forcada

Darryn Binder: Noe Herrera

Pramac-Ducati:

Jorge Martin: Daniele Romagnoli

Johann Zarco: Marco Rigamonti

LCR-Honda:

Alex Marquez: Christophe Bourguignon

Takaaki Nakagami: Giacomo Guidotti

Tech-3-KTM:

Remy Gardner: Alex Merhand

Raul Fernandez: Nicolas Goyon

Gresini-Ducati:

Enea Bastianini: Alberto Giribuola

Fabio Di Giannatonio: Donatello Giovanotti

VR46-Ducati:

Luca Marini: David Munoz

Marco Bezzecchi: Matteo Flamigni

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
E-Fuels in der MotoGP: Hersteller befürworten den eingeschlagenen Weg
Vorheriger Artikel

E-Fuels in der MotoGP: Hersteller befürworten den eingeschlagenen Weg

Nächster Artikel

Stoner über Marquez' Situation: "Unmöglich, sich das vorzustellen"

Stoner über Marquez' Situation: "Unmöglich, sich das vorzustellen"
Kommentare laden