MotoGP Aragon: Marquez schmeißt Pole-Position weg: "Mein Fehler!"

Honda-Pilot Marc Marquez stürzt auf seiner schnellsten Runde in Q2 in Aragon und muss sich deshalb mit Startplatz 5 begnügen - Crutchlow witzelt über Crash.

Alles war angerichtet für die 7. Pole-Position beim 8. Aragon-Auftritt von Marc Marquez in der Motorrad-WM. Doch Marquez schmiss seine mögliche 5. MotoGP-Qualifying-Bestzeit auf dieser Strecke auf seinem schnellen Q2-Umlauf in Kurve 12 weg.

Bildergalerie: MotoGP im Motorland Aragon

Der Favorit, der zu jenem Zeitpunkt noch an der Spitze lag, wurde von der Konkurrenz auf den 5. Startplatz zurückgereiht. Die Schuld für den Fehler hat Marquez bei sich gesucht, und gefunden: "Ich bin heute natürlich nicht glücklich, weil es mein Fehler war. Ich habe versucht, schneller zu sein, als ich mich gefühlt habe."

Mit einer Runde 1:47,963 Minuten meldete Maruqez 3 Minuten vor Q2-Ende den Anspruch auf die Pole-Position an, doch sein 2. Sturz am Samstag war einer zu viel. "Wenn ich ein bisschen weniger gepusht hätte, dann hätte ich vielleicht trotzdem um die Pole kämpfen können. So habe ich etwas zu viel gepusht. Ich war an diesem Bremspunkt etwas weit, habe dennoch versucht, in die Kurve zu fahren. Das war mein Fehler", analysiert der 24-Jährige. "Für morgen weiß ich, dass ich in dieser Kurve vorsichtig sein muss."

Crutchlow witzelt über Marquez-Sturz

Ebenfalls nicht glücklich war Honda-Markenkollege, LCR-Pilot Cal Crutchlow, über den unfreiwilligen Abgang von Marquez: "Ich bin etwas verärgert über Marc, dass er gestürzt ist. Dadurch habe ich den Windschatten auf der Geraden verloren", lacht der Brite. "Heute hätte das 1,5 bis 2 Zehntelsekunden gebracht." Für den Satellitenfahrer reichte es dennoch für den 4. Startplatz vor Marquez.

Nachdem Honda am Freitag im Nassen die Favoritenrolle einnahm, war davon im Qualifying-Ergebnis nichts mehr zu sehen. Yamaha und Ducati belegen die 1. Startreihe, die Rennpace der RC213V muss am Sonntag also den Unterschied ausmachen. "Es ist schwierig zu verstehen, wo unsere Rennpace liegt. Auch die Reifen sind schwierig zu verstehen, wir haben heute viele verschiedene Abstimmungen probiert", erklärt Marquez.

Marquez: Vinales ist der Favorit

Im 3. Training schlug man einen falschen Weg beim Setup ein, für das 4. Training wurde umgebaut. "Es war dann einfacher, die Pace zu halten. Morgen wird vor allem der Hinterreifen ein Fragezeichen ergeben. Auch spannend war, dass das Bike sich auf frischen und gebrauchten Reifen total verändert", bemerkt der WM-Führende. Marquez fuhr in der 4. Session 2 Versuche, zweimal mit dem harten Hinterreifen. Er belegte den 3. Platz, seine Stints waren jedoch etwas langsamer als jene von Teamkollege Dani Pedrosa, der in der Startaufstellung neben ihm auf Startplatz 6 steht.

Marquez hofft, dass er im Warmup am Sonntagmorgen noch an der Abstimmung arbeiten kann. Besondere Taktik hat er sich keine zurechtgelegt für die 23 Rennrunden. Einen Favoriten auf den Sieg hat er bereits auserkoren: "Im Moment ist Maverick der Favorit, er steht auf der Pole. Außerdem ist er schnell."

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Aragon
Rennstrecke Motorland Aragon
Fahrer Marc Marquez
Teams Repsol Honda Team
Artikelsorte Reaktion
Tags alcaniz, aragon, fehler, geständnis, marquez, motogp, motorland aragon, qualifying, sturz