MotoGP Austin FP1: Marquez Schnellster vor Rossi

Marc Marquez bestimmt beim MotoGP-Trainingsauftakt in Austin die Pace und gibt die Führung nie ab - Yamaha-Duo direkte Verfolger - Technikdefekt bei Johann Zarco.

Unbeeindruckt vom #TermasClash und den Nachwehen untermauert MotoGP-Weltmeister Marc Marquez beim Trainingsauftakt in Austin seine Vormachtstellung auf dem Circuit of the Americas, wo der Spanier bisher ungeschlagen ist. Mit einer Bestzeit von 2:05.530 Minuten distanzierte er die Konkurrenz um knapp vier Zehntelsekunden, blieb aber deutlich über seinem eigenen Rundenrekord von 2:03.135 Minuten.

Ergebnis: 1. Training zum GP Amerika in Austin

Das lag vor allem an den Streckenbedingungen. Diese sind zu Beginn eines Rennwochenendes per se nicht die Besten, doch in Austin gestaltete sich die Situation umso schwieriger. Die Strecke war extrem staubig, was wahrscheinlich auf jüngste Asphaltarbeiten zurückzuführen ist. Damit sollten die oft beanstandeten Bodenwellen beseitigt werden. Doch im Zuge dessen war der Kurs so dreckig, dass die MotoGP-Bikes teils in Staubwolken verschwanden.

Fotos: MotoGP in Austin

Die Fahrer mussten sich daher erst einmal herantasten und ihr Limit finden. Marquez meisterte das von Beginn der 45-minütigen Session an am besten. Die Spitze gab der Spanier zu keinem Zeitpunkt ab, auch wenn sich die Konkurrenten dahinter mit zunehmender Streckenzeit immer mehr steigern und etwas vom Rückstand, der zeitweise bei über einer Sekunde lag, abknabbern konnten.

Im Endklassement des ersten Freien Trainings der MotoGP war Yamaha-Star Valentino Rossi mit 0,396 Sekunden Rückstand erster Verfolger des Weltmeisters und entschied damit das teaminterne Duell gegen Maverick Vinales für sich. Ihm fehlten wiederum 0,727 Sekunden auf die Bestzeit von Marquez. Dennoch kann Rossi mit seinem Trainingsauftakt in Austin zufrieden sein. So gut startete er in dieser Saison noch in kein Rennwochenende.

Dabei hatte Vinales auf seiner schnellsten Runde wie Marquez vorne den weichen und hinten den Medium-Reifen aufgezogen, während Rossi zweimal auf Soft setzte. Mit dieser Kombination kämpfte sich Jorge Lorenzo (Ducati) auf den vierten Platz. Er war anders als Teamkollege Andrea Dovizioso in Austin wieder mit Aero-Verkleidung unterwegs. Dovizioso belegte hinter Cal Crutchlow (LCR-Honda/5.) den sechsten Rang.

MotoGP-Rookie Takaaki Nakagami präsentierte sich als Siebter sehr stark. Der Rückstand des LCR-Piloten auf Marquez betrug allerdings schon 1,480 Sekunden. Suzuki-Fahrer Andrea Iannone und Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) belegten die Positionen acht und neun. Letzterer hatte zu Beginn des Trainings wegen eines seltenen mechanischen Defekts an seiner Yamaha viel Zeit verloren. Alex Rins (Suzuki) rundete die Top 10 ab.

Auf den weiteren Plätzen folgten die Aprilia-Piloten Aleix Espargaro (11.) und Scott Redding (12.). Pramac-Ducati-Pilot Danilo Petrucci wurde 13. Sein Teamkollege Jack Miller kam nach seinem Pole-Erfolg in Argentinien diesmal gar nicht so gut zurecht. Er landete nach dem ersten Freien Training des USA-Grand-Prix auf dem 23. Platz. Seine Rückstand lag bei satten 4,178 Sekunden.

Die KTMs von Pol Espargaro und Bradley Smith rangierten auf den Plätzen 16 und 17. Rookie Tom Lüthi (Marc-VDS-Honda) wurde 18. und schlug Teamkollegen Franco Morbidelli auf Rang 19 ebenso wie Rookie-Kollege Hafizh Syahrin (Tech-3-Yamaha) auf Position 20. Dani Pedrosa kam mit frisch operiertem Handgelenk nicht über Platz 21 hinaus. Er hofft, sich mit mehr Schmerzmitteln in der nächsten Session steigern zu können.

Das zweite Freie Training der Königsklasse beginnt um 21:05 Uhr MESZ.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung Austin
Rennstrecke Circuit of the Americas
Fahrer Marc Marquez
Teams Repsol Honda Team
Artikelsorte Trainingsbericht
Tags amerika, austin, circuit of the americas, cota, fp1, gp amerika, motogp, motogp 2018, training