MotoGP-Boxenfunk? Rossi: Ja - Dovizioso & Marquez: Nein

Das Rennen am Sachsenring wurde – wenigstens teilweise – über die Strategie entschieden. Rossi verlor, Marquez gewann. Boxenfunk in der MotoGP?

Honda-Werkspilot Marc Marquez passte beim Regenrennen auf dem Sachsenring den Wechsel auf seine Zweitmaschine mit Slicks genau ab – und gewann das Rennen.

Valentino Rossi hingegen wartete nicht nur zu lange mit dem Boxenstopp, er ging auch noch mit Intermediates zurück auf die Piste und verlor Platz um Platz. Am Ende sah er das Ziel nur als Achter und büßte weiter Boden auf WM-Leader Marquez ein.

Gischt, enge Zweikämpfe, beschlagene Frontscheiben – alles Faktoren, die die einzige Kommunikation mit der Box in so einem Rennen zusätzlich erschweren: Das Lesen der Boxentafel.

In der MotoGP – wie in allen Motorradrennsport-Disziplinen – gibt es keine Funkverbindung zwischen Fahrer und Box, lediglich Hand- und Fußzeichen sind erlaubt.

Was denken die Stars nach dem Sachsenring nun über eine Funkverbindung, die mittlerweile jeder Tourenfahrer auf der Straße unter dem Helm haben kann?

Rossi sagt ja, Dovizioso und Marquez sagen nein

„Sicher, wenn wir jetzt eine direkte Kommunikation mit der Box hätten, wäre es um einiges einfacher“, so Rossi. „Manchmal ist es mit der Boxentafel schwer.“

„Zum Beispiel in Assen: Wenn mir dort einer gesagt hätte, dass ich schon zwei Sekunden Vorsprung habe, hätte ich ruhiger gemacht und hätte den Fehler vermeiden können.“

„Wenn Funk möglich ist, dann weiß ich nicht, warum wir den nicht haben. Vielleicht wegen der Kosten, ich weiß es nicht.“

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich irgendwo voll am Gas hänge, 300 fahre und irgendjemand mit mir spricht." - Marc Marquez

Logischerweise sieht Sachsenring-Sieger Marc Marquez das anders.

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich irgendwo voll am Gas hänge, 300 fahre und irgendjemand mit mir spricht“, sagte der Spanier. „Das ist auch nicht nötig, wenn du vor dem Rennen einen ordentlichen Plan machst.“

„Seit Australien 2013 haben wir sehr viel an solchen Situationen gearbeitet“, erinnert er sich, als er auf Phillip Island das Fenster für den Pflichtboxenstopp verpasste und anschließend disqualifiziert wurde.

Auch Ducati-Pilot Andrea Dovizioso sieht das ähnlich, er blieb ebenso zu lange draußen und wechselte mit Rossi zusammen die Bikes. Aber am Ende stand er als Dritter auf dem Podest. Dovizioso verlor „nur“ den Sieg, das Podium blieb.

„Vielleicht würde es das alles einfacher machen und ist vielleicht auch in Puncto Sicherheit besser“, so Dovizioso zum Thema Boxenfunk in der MotoGP. „Wenn wir während eines Rennens mit der Box sprechen können, ist eine Strategie-Entscheidung einfacher.“

„Aber unser Sport ist anders als die Formel 1, darum denke ich es ist besser, es alles so zu lassen, wie es ist.“

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP Deutschland
Rennstrecke Sachsenring
Fahrer Valentino Rossi , Andrea Dovizioso , Marc Marquez
Artikelsorte News