Ducati: Aufeinanderfolgende MotoGP-Siege vor ein paar Monaten "undenkbar"

geteilte inhalte
kommentare
Ducati: Aufeinanderfolgende MotoGP-Siege vor ein paar Monaten
Autor: Mitchell Adam
Übersetzung: Petra Wiesmayer
14.06.2017, 11:35

Ducati-Chef Claudio Domenicali gibt zu, dass 2 Siege mit Andrea Dovizioso in 2 aufeinanderfolgenden MotoGP-Rennen vor ein paar Monaten noch undenkbar gewesen wären.

Andrea Dovizioso, Ducati Team
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Andrea Dovizioso, Ducati Team
Andrea Dovizioso, Ducati Team

In der vergangenen Saison beendete Ducati eine sieglose Durststrecke von beinahe 6 Jahren mit 2 Siegen und hoffte, dass sich die Desmosedici für 2017 genügend verbessert habe, um den Kampf gegen Yamaha und Honda aufnehmen zu können. Der Saisonstart war aber durchwachsen.

In Maranello kam das Team mit nur 2 Ergebnissen auf dem Podium an, nachdem Dovizioso und Lorenzo in Katar und Jerez in den Top 3 gelandet waren – aber ohne Startplatz in der 1. Reihe in den ersten 5 Saisonrennen.

In Mugello qualifizierte sich Dovizioso als 3. und gewann das Rennen. Gleich im nächsten Rennen in Barcelona folgte Sieg Nummer 2. Lorenzo startete aus der 1. Reihe und kam als 4. ins Ziel.

"Wieder auf der obersten Stufe des Podiums zu stehen, nur 1 Woche nach unserem außergewöhnlichen Sieg in Mugello, ist eine Bestätigung dafür, dass wir gut gearbeitet haben", sagte Domenicali.

 

"Jetzt sind wir viel näher am 1. Platz in der Meisterschaft."

"Bis vor ein paar Monaten wäre das undenkbar gewesen und daher war es enorm wichtig, in den schwierigen Momenten, die wir hatten, einen kühlen Kopf zu bewahren."

Dovizioso liegt nun 7 Punkte hinter dem Führenden der Meisterschaft, Maverick Vinales, hält den Ball aber flach und erklärt, die beiden Siege seien "nicht die Realität".

Der viermalige Grand-Prix-Sieger hat das Gefühl, dass es der Ducati noch immer an Tempo in der Kurvenmitte fehle. Außerdem habe man vor den Rennen sowohl in Mugello als auch in Barcelona getestet.

Nachdem Dovizioso 7 Monate vorher in Barcelona 12. war, mehr als 40 Sekunden hinter dem Sieger Valentino Rossi, glaubt Geschäftsführer Gigi Dall’Igna, dass sich die Vorbereitung ausgezahlt habe.

"Wir wussten, dass die Strecke in Montmelo für uns schwierig werden würde", sagte er. "Letztes Jahr hatten wir es sehr schwer und aus diesem Grund haben wir kürzlich hier getestet, was sicher geholfen hat. Unsere Bikes waren hier in guter Verfassung."

Lorenzo kommt näher

Der dreimalige MotoGP-Champion Jorge Lorenzo führte das Rennen in Barcelona in den ersten 5 Runden an, fiel dann aber innerhalb von eineinhalb Runden auf Platz 6 zurück. Später ging es noch weiter nach hinten, auf Platz 8.

In den letzten 7 Runden arbeitete er sich wieder bis auf Platz 4 nach vorne und überquerte die Ziellinie 9,608 Sekunden hinter Dovizioso.

Bildergalerie: Andrea Dovizioso beim Grand Prix von Katalonien

"Das ist das 1. Mal, dass ich weniger als 10 Sekunden zurückliege, also war das ein gutes Rennen, aber ich will natürlich gewinnen und Platz 4 ist nicht da, wo ich sein will."

"Wir sind aber näher dran und ich brauche ein natürlicheres Bike, um mein Potential entfalten zu können."

"Im Moment fahre ich gute Rennen, aber keine außergewöhnlichen Rennen."

Nächster MotoGP Artikel
MotoGP-Test Barcelona: Valentino Rossi lobt neuen Yamaha-Rahmen

Previous article

MotoGP-Test Barcelona: Valentino Rossi lobt neuen Yamaha-Rahmen

Next article

MotoGP-Kolumne von Randy Mamola: Iannone muss was tun – und bald!

MotoGP-Kolumne von Randy Mamola: Iannone muss was tun – und bald!
Load comments