MotoGP FP2 Spielberg: Marquez im Regen Schnellster

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP FP2 Spielberg: Marquez im Regen Schnellster
Autor: Gerald Dirnbeck
10.08.2018, 13:21

Das zweite MotoGP-Training für den Grand Prix von Österreich findet auf nasser Strecke statt – Trotzdem viel Fahrbetrieb – Yamaha hat auch im Regen Rückstand

Nachdem das erste Training auf dem Red-Bull-Ring in der Steiermark bei trockenen Bedingungen über die Bühne gegangen war, mussten die MotoGP-Fahrer im zweiten Freien Training mit Regenreifen ausrücken. Da es auch am Samstag im Qualifying nass sein könnte, mussten die Fahrer trainieren und Erkenntnisse sammeln. Alle 23 Fahrer wagten sich auch auf die Strecke, und trotz der widrigen Umstände blieben alle auf ihren Bikes sitzen.

Fotos: MotoGP in Spielberg

Ergebnisse: MotoGP in Spielberg

Einfach war es aber nicht, denn kurz vor dem Start des zweiten Trainings begann es in Spielberg richtig stark zu regnen. Der Beginn der Session musste um 15 Minuten verschoben werden. Die Sicherheitsberater Loris Capirossi und Franco Uncini drehten mit dem Safety-Car Runden, um die Bedingungen zu überprüfen. Vom BMW spritzte viel Gischt hoch. Trotzdem wurde das Training um 14:20 Uhr gestartet. Der Regen ließ in der Folge auch nach.

Alex Rins (Suzuki) war der erste Fahrer auf der Strecke, gefolgt von Johann Zarco (Tech-3-Yamaha). Nach und nach wagten sich immer mehr Fahrer auf die Strecke. 20 Minuten vor Ablauf der Zeit waren schon 14 Piloten mit Regenreifen unterwegs. Die Strecke war rutschig, aber es gab keine Stürze. Trotzdem wurden viele Rundenzeiten gestrichen, weil die Fahrer vor allem in den harten Bremszonen zu spät bremsten und dann eine Linie über die weiten, asphaltierten Auslaufzonen wählten.

Schließlich setzte sich Marc Marquez (Honda) mit 1:33.995 Minuten an die Spitze der Zeitenliste. Der Weltmeister war in seiner sechsten von sieben Runden um eine halbe Sekunde schneller als Aprilia-Werksfahrer Scott Redding. Auf den Plätzen drei bis fünf folgten mit Danilo Petrucci, Jorge Lorenzo und Andrea Dovizioso die drei starken Ducati-Fahrer. Dieses Trio war Vormittag an der Spitze gewesen.

Yamaha hatte so wie im Trockenen Rückstand. Valentino Rossi war zwar einer der Ersten auf der Strecke und drehte insgesamt 14 Runden. Trotzdem fehlten dem Routinier 2,3 Sekunden auf Marquez. Das bedeutete Rang zehn. Johann Zarco war überhaupt der erste Fahrer, der gezeitete Runden fuhr. Da der Franzose schon relativ früh auf der Strecke war und dann an die Box abbog, fiel er auf Platz 14 zurück. Maverick Vinales war nach seinen acht Runden gar nur 20.

Bradley Smith, der einzige KTM-Fahrer an diesem Wochenende, sorgte mit dem sechsten Platz für ein kleines Highlight. Rins war als Siebter der beste Suzuki-Fahrer. In Szene setzen konnte sich auch Rookie Xavier Simeon (Avintia-Ducati) mit der zwölftbesten Zeit, denn in der Regel ist der Belgier Letzter. Aussagekräftig war dieses Training natürlich nicht. Aber da es morgen pünktlich zum Qualifying regnen könnte, waren diese Runden im Nassen sehr wichtig.

Aufgrund des Regens änderte sich an der kombinierten Zeitenliste beider Freien Trainings nichts. Als Elfter ist Rossi derzeit nicht direkt für Q2 qualifiziert. Rookie Franco Morbidelli (Marc VDS) wird in der Startaufstellung um drei Plätze zurückversetzt, weil er im Vormittagstraining einen Konkurrenten behindert hat. Die MotoGP-Stars sind am Samstag ab 09:55 Uhr für das dritte Freie Training wieder auf der Strecke.

Nächster MotoGP Artikel
MotoGP FP1 Spielberg: Ducati bestimmt das Tempo

Previous article

MotoGP FP1 Spielberg: Ducati bestimmt das Tempo

Next article

Fotostrecke : Thomas Lüthi im Grand Prix von Tschechien

Fotostrecke : Thomas Lüthi im Grand Prix von Tschechien
Kommentare laden