MotoGP
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
60 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
67 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
95 Tagen
25 Sept.
-
27 Sept.
Nächster Event in
110 Tagen
02 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
117 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
144 Tagen
13 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
159 Tagen
20 Nov.
-
22 Nov.
Nächster Event in
166 Tagen
27 Nov.
-
29 Nov.
Nächster Event in
173 Tagen
Details anzeigen:

MotoGP-Insider: Die Formel 1 ist der MotoGP technisch "weit voraus"

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Insider: Die Formel 1 ist der MotoGP technisch "weit voraus"
Autor:
Co-Autor: Matteo Nugnes
09.04.2020, 11:27

Suzuki-Teammanager Davide Brivio vergleicht die MotoGP mit der Formel 1 und erkennt auf dem Gebiet der Simulationen noch viel Potenzial für Fortschritte

Im Fahrerlager der MotoGP ist Davide Brivio ein wahres Urgestein. Der ehemalige Yamaha-Mitarbeiter übernahm bei Suzukis MotoGP-Comeback die Rolle des Teammanagers. Brivio kennt die MotoGP sehr gut. Im Gespräch mit 'Motorsport-Total.com' schaut der Italiener auf die vergangenen eineinhalb Jahrzehnte und erklärt, wo die MotoGP im Vergleich zur Formel 1 steht.

Wie hat sich die MotoGP seit der 990er-Ära verändert? "Es hat sich technisch sehr viel getan, in dem Sinne, dass die Technologie zugenommen hat. Es gibt viel mehr Verzweiflung, aber in einem positiven Sinne: Es gibt mehr Ingenieure, mehr Informationen, also ist es technisch anspruchsvoller geworden. Unter diesem Gesichtspunkt finde ich es aber noch faszinierender", schildert Brivio.

Innovationen wie das Seamless-Getriebe und aerodynamischer Abtrieb durch Flügel fanden den Weg aus der Formel 1 in die MotoGP. Wie groß ist der Unterschied zwischen den beiden Königsserien aktuell? "Wir kommen näher, aber ich glaube, dass die Formel 1 vom technologischen Standpunkt aus noch weit entfernt ist, allein was die zweifellos größeren Ressourcen angeht, die ihnen zur Verfügung stehen", so Brivio.

Fotostrecke
Liste

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020
1/7

Foto: : Suzuki MotoGP

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020
2/7

Foto: : Suzuki MotoGP

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020
3/7

Foto: : Suzuki MotoGP

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020
4/7

Foto: : Suzuki MotoGP

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020
5/7

Foto: : Suzuki MotoGP

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020
6/7

Foto: : Suzuki MotoGP

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020

Suzuki GSX-RR für die MotoGP-Saison 2020
7/7

Foto: : Suzuki MotoGP

"Wenn wir drei Ingenieure haben, haben sie zehn", vergleicht der Italiener. "In der Formel 1 ist alles viel größer, aber ich muss sagen, dass die Philosophie und das Konzept gleichwertig sind, oder zumindest gibt es eine Tendenz, zu versuchen, zu diesem Konzept zu gelangen."

"Es gibt eine angestrengtere Suche nach Informationen und Werkzeugen, um sie zu sammeln, wie zum Beispiel durch Simulationen. Wir kommen uns näher. Es ist der faszinierende und schöne Teil der MotoGP, der einem Team, das im Umgang mit Informationen gut funktioniert, helfen kann, eine Lücke aus technischer Sicht zu schließen. Genau in diesem Punkt hat sich die MotoGP in den letzten 15 Jahren verändert: Sie ist weniger einfach und mehr technisch geprägt", so Brivio.

Mit Bildmaterial von LAT.

Nächster Artikel
Poncharal: "Hohe Wahrscheinlichkeit, dass es 2020 gar keine Rennen gibt"

Vorheriger Artikel

Poncharal: "Hohe Wahrscheinlichkeit, dass es 2020 gar keine Rennen gibt"

Nächster Artikel

Sete Gibernau: Rossi-Rempler in Jerez 2005 hat Präzedenzfall geschaffen

Sete Gibernau: Rossi-Rempler in Jerez 2005 hat Präzedenzfall geschaffen
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Autor Sebastian Fränzschky