MotoGP-Kalender 2021: Saisonauftakt in Katar vor möglicher Verschiebung

Um eine Absage des MotoGP-Auftaktrennens in Katar wie im Vorjahr zu verhindern, wird über eine Vorverlegung nachgedacht - Test und Rennen näher zusammenrücken

MotoGP-Kalender 2021: Saisonauftakt in Katar vor möglicher Verschiebung

Nachdem der Wintertest der MotoGP in Sepang abgesagt werden musste, weil in Malaysia am Dienstag bis auf Weiteres der Corona-Notstand ausgerufen wurde, deuten sich weitere Änderungen im WM-Kalender 2021 an.

So werden sich laut Informationen von 'Motorsport.com' an diesem Donnerstag die MotoGP-Teams mit dem Dachverband FIM und dem kommerziellen Rechteinhaber Dorna online zu einem Treffen zusammenfinden, um um die Möglichkeit einer Verschiebung des Termins für den Saisonauftakt in Katar 2021 zu diskutieren.

Der Termin für das Auftaktrennen ist aktuell für den 28. März angesetzt. Zwei Wochen zuvor soll eigentlich der im Zuge der Sepang-Absage einzige Vorsaisontest vom 10. bis 12. März stattfinden - wie es in den vergangenen Jahren auch der Fall war.

Test und Rennen in Katar sollen enger zusammenliegen

2020 erreichte der Ausbruch des Coronavirus weltweit jedoch genau zwischen dem Katar-Test und dem Saisonauftakt einen kritischen Punkt, sodass das MotoGP-Rennen aufgrund der Reisebeschränkungen abgesagt werden musste. Moto2 und Moto3 konnten fahren, weil sie aufgrund eines späteren Tests vor Ort waren.

Eine Option, die deshalb nun diskutiert werden soll, ist die Verlegung des Katar-Tests nach hinten, um die Lücke zwischen ihm und dem Grand Prix zu verkürzen. Das würde den Teams erlauben, für das Rennen im Land zu bleiben und gleichzeitig die Kosten für eine zweiwöchige Unterbringung zwischen den Terminen zu sparen.

Eine weitere Möglichkeit wäre, den Katar-Grand-Prix vorzuverlegen. Der jetzige Termin überschneidet sich mit dem Start in die Formel-1-Saison 2021, der aufgrund einer Verschiebung des Australien-Grand-Prix am 28. März in Bahrain stattfindet.

Rückt der Katar-Grand-Prix eine Woche nach vorn?

Um das zu umgehen, könnte sich die MotoGP entscheiden, ihren Saisonauftakt auf den ursprünglichen Formel-1-Termin in Australien zu verlegen, also um eine Woche auf den 21. März vorzuverlegen. Damit das passiert, müsste allerdings die Zustimmung der Fernsehsender und der Katar-Organisatoren eingeholt werden.

Der provisorische MotoGP-Kalender für 2021 umfasst 20 Events, von denen jedoch nur 19 bestätigt wurden. Ein Slot, der ursprünglich dem tschechischen Grand Prix gehörte, ist noch frei, nachdem eine geforderte Neuasphaltierung in Brünn ausblieb.

Ob alle geplante Termine gehalten werden können, bleibt angesichts der ungewissen Viruslage unklar. Auch wenn das Impfaufkommen weltweit sukzessive voranschreitet, ist mit weiteren Verschiebungen und Absagen zu rechnen. Im Vorjahr gastierte die MotoGP für 14 Rennen wegen Corona ausschließlich in Europa.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Stefan Bradl: MotoGP 2020 kein Vergleich zu den Jahren als Stammfahrer
Vorheriger Artikel

Stefan Bradl: MotoGP 2020 kein Vergleich zu den Jahren als Stammfahrer

Nächster Artikel

Alex Rins über Brivio-Weggang: "Dachte erst, es sei ein Scherz"

Alex Rins über Brivio-Weggang: "Dachte erst, es sei ein Scherz"
Kommentare laden