Jorge Lorenzo: Flag-to-Flag-Rennen der MotoGP sind gefährlich

Ducati-Fahrer Jorge Lorenzo sagt, die Flag-to-Flag-Regeln der MotoGP, bei Rennmitte Bikes zu wechseln, seien gefährlich, denn der Motorradsport habe nicht die "Kultur" der Boxenstopps in der Formel 1.

Jorge Lorenzo: Flag-to-Flag-Rennen der MotoGP sind gefährlich
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Ducati Team
1. Marc Marquez, Repsol Honda Team
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo, Ducati Team
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Marc Marquez, Repsol Honda Team
Valentino Rossi, Yamaha Factory Racing

Bildergarie: MotoGP 2017 in Brno

Am vergangenen Wochenende kam beim MotoGP-Rennen in Brno die Diskussion um die Flag-to-Flag-Regeln wieder auf, die 2005 eingeführt wurden. Das Rennen in der tschechischen Republik startete bei nasser Strecke, die aber schnell trocknete.

Aprilia-Fahrer Aleix Espargaro forderte nach dem Rennen eine Änderung der Regeln, nachdem er aufgrund eines "Unsafe Release" Andrea Iannone in den Weg fuhr, der bei dem Versuch, dem Spanier auszuweichen, in der Boxengasse stürzte.

Lorenzo wurde 15., nachdem er an die Box gefahren war, bevor sein Bike fertig vorbereitet war. Er sagte, der Vorfall zwischen Espargaro und Iannone sei ein Beispiel dafür, dass die Boxencrews in der MotoGP nicht so gut trainiert seien wie ihre Kollegen in der Formel 1.

"Das ist nicht die Formel 1, bei uns gibt es keine Reifenwechsel", sagte Lorenzo. "Sie sind besser und besser vorbereitet. Im Motorradsport ist das eine ungewohnte Situation und alle in den Boxen sind verwirrt."

"Ich bin gegen diese Situation, denn es ist gefährlich. Schaut nur, was mit Iannone passiert ist. Es herrschte Durcheinander und glücklicherweise wurde niemand verletzt."

Der Spanier geht aber davon aus, dass Serienpromoter Dorna die Flag-to-Flag-Regeln kaum wesentlich ändern werde, da die Rennen so bei jeden Wetterbedingungen ausgetragen werden können.

"Am Ende entscheidet die Dorna und wir sind diejenigen, die fahren müssen, selbst wenn wir in der Sicherheitskommission über die Dinge diskutieren können", sagte Lorenzo.

"Ich habe vorgeschlagen, bei Flag-to-Flag einige Dinge zu ändern. Andere wollen lieber alles lassen, wie es ist, um das Spektakel zu erhalten. Am Ende bevorzugt die Dorna die Show, das führt aber zu vielen Risiken."

Andere MotoGP-Fahrer teilen Lorenzos Sicht nicht. Yamaha-Fahrer Valentino Rossi erklärt, Flag-to-Flag sei die beste Lösung, Rennen bei gemischten Bedingungen auszutragen – selbst wenn man an einigen Regeln bezüglich des Bikewechsels etwas arbeiten könnte.

"Wir müssen die Regeln bezüglich des Bikewechsels klären", sagte Rossi. "Das ist im Motorradsport etwas Neues und daher sollten die Regeln, wie vorgegangen wird, wohl etwas klarer sein."

"Wie auch immer, die Alternative wäre, das Rennen zu abzubrechen. Ich denke aber, die aktuelle Option ist die weniger schlechte, besonders für die Zuschauer."

Marc Marquez, der das Bike viel früher als seine Konkurrenten gewechselt und das Rennen in Brno gewonnen hat, gab zu, dass das Flag-to-Flag-Format immer ein gewisses Risiko in sich berge.

"Jetzt ist es viel weniger gefährlich als vorher, eine gewisse Gefahr wird aber immer bestehen, sowohl hier als auch in der Formel 1", sagte Marquez. "Alles muss gut organisiert sein."

Mit Informationen von Oriol Puigdemont

geteilte inhalte
kommentare
Cal Crutchlow will in der MotoGP innovative Verkleidungen sehen

Vorheriger Artikel

Cal Crutchlow will in der MotoGP innovative Verkleidungen sehen

Nächster Artikel

MotoGP in Spielberg 2017: Suzuki-Piloten erhalten neue Kupplung

MotoGP in Spielberg 2017: Suzuki-Piloten erhalten neue Kupplung
Kommentare laden