Bei sieben MotoGP-Rennen 2018 wird Renndistanz verkürzt

Die Renndistanz bei einigen Rennen der Motorrad-WM wird 2018 verkürzt. Damit wird ein Zeitfenster für die neue Elektrorennserie MotoE ab 2019 geschaffen.

Bei sieben MotoGP-Rennen 2018 wird Renndistanz verkürzt

Einige MotoGP-Rennen werden ab der Saison 2018 verkürzt. Laut Informationen von 'Motorsport.com' betrifft das sieben Grands Prix der Königsklasse. Und auch die Klassen Moto2 und Moto3 sind davon betroffen. Das ist eine Reaktion auf Vorschläge einiger Fahrer in der Sicherheitskommission. Es soll diskutiert worden sein, dass einige Rennen zu lang sind.

Für die MotoGP sind die Rennen in Austin, Jerez, Le Mans, Barcelona, Brünn, Misano und Valencia betroffen. Jerez wird zwei Runden verlieren und Valencia deren drei. Bei den anderen Strecken soll die Distanz um jeweils eine Runde verkürzt werden. Da auch neun Moto2 und sieben Moto3-Rennen verkürzt werden, haben die Veranstalter künftig etwas mehr Spielrahmen beim Zeitablauf des Sonntages.

Das betrifft bereits die Planung für die neue Elektrorennserie MotoE, die kommende Woche in Rom offiziell vorgestellt wird. Dieser neue Weltcup soll zwischen vier und sechs Rennen in Europa umfassen, wobei die Renndistanz bei etwa acht Runden liegen soll. Wahrscheinlich werden diese Rennen direkt vor der MotoGP über die Bühne gehen.

Verkürzte MotoGP-Rennen 2018:

RennenDistanz 2017Distanz 2018
 Austin 21 Runden 20 Runden
 Jerez 27 Runden 25 Runden
 Le Mans 28 Runden 27 Runden
 Barcelona 25 Runden 24 Runden
 Brünn 22 Runden 21 Runden
 Misano 28 Runden 27 Runden
 Valencia 30 Runden 27 Runden
geteilte inhalte
kommentare
Casey Stoner: "Hatte mehr von Jorge Lorenzo erwartet"

Vorheriger Artikel

Casey Stoner: "Hatte mehr von Jorge Lorenzo erwartet"

Nächster Artikel

Honda-Manager: Keine Eile bei Fahrerverträgen

Honda-Manager: Keine Eile bei Fahrerverträgen
Kommentare laden