MotoGP: Silverstone glaubt nicht an den Circuit of Wales

Die Streckenbesitzer von Silverstone wollen auch in Zukunft den Motorrad-Grand-Prix von Großbritannien austragen und trauen der Konkurrenz vom neuen Circuit of Wales nicht viel zu.

Der Kurs, der eigentlich schon 2015 hätte erstmals als MotoGP-Austragungsort herhalten sollen, ist aufgrund von Finanzierungsproblemen noch immer nicht fertiggestellt. "Ich glaube auch nicht, dass das Projekt etwas wird", sagt Derek Warwick, Präsident des britischen Rennfahrerklubs (BRDC).

"Ich hoffe daher auf eine MotoGP-Zukunft in Silverstone. Denn die MotoGP ist sehr wichtig für uns."

"Wir haben in Silverstone eine sehr gute Fan-Base für Motorrad-Fans. Wir sind nicht mehr nur eine Vierrad-Strecke, wir sind auch eine Motorrad-Strecke. Und wir bekommen dafür auch sehr gute Kritiken."

Silverstone selbst hat einer weiteren britischen Strecke einst den Motorrad-Grand-Prix weggenommen: 2009 gastierte die MotoGP zum letzten Mal in Donington Park, ehe der Wechsel nach Silverstone vollzogen wurde. Dort gastieren mit der Formel 1 und der Langstrecken-WM (WEC) auch 2 Automobil-Weltmeisterschaften.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Artikelsorte News
Tags brdc, circuit of wales, derek warwick, donington, motogp, motorrad, silverstone