MotoGP
05 März
-
08 März
Nächster Event in
42 Tagen
19 März
-
22 März
Nächster Event in
56 Tagen
02 Apr.
-
05 Apr.
Nächster Event in
70 Tagen
R
Termas de Rio Hondo
16 Apr.
-
19 Apr.
Nächster Event in
84 Tagen
30 Apr.
-
03 Mai
Nächster Event in
98 Tagen
14 Mai
-
17 Mai
Nächster Event in
112 Tagen
28 Mai
-
31 Mai
Nächster Event in
126 Tagen
04 Juni
-
07 Juni
Nächster Event in
133 Tagen
R
Sachsenring
18 Juni
-
21 Juni
Nächster Event in
147 Tagen
25 Juni
-
28 Juni
Nächster Event in
154 Tagen
09 Juli
-
12 Juli
Nächster Event in
168 Tagen
06 Aug.
-
09 Aug.
Nächster Event in
196 Tagen
13 Aug.
-
16 Aug.
Nächster Event in
203 Tagen
R
Silverstone
27 Aug.
-
30 Aug.
Nächster Event in
217 Tagen
10 Sept.
-
13 Sept.
Nächster Event in
231 Tagen
01 Okt.
-
04 Okt.
Nächster Event in
252 Tagen
15 Okt.
-
18 Okt.
Nächster Event in
266 Tagen
23 Okt.
-
25 Okt.
Nächster Event in
274 Tagen
29 Okt.
-
01 Nov.
Nächster Event in
280 Tagen
12 Nov.
-
15 Nov.
Nächster Event in
294 Tagen
Details anzeigen:

MotoGP-Sommerpause: Sind drei Wochen lang genug, um richtig abzuschalten?

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP-Sommerpause: Sind drei Wochen lang genug, um richtig abzuschalten?
Autor:
01.08.2019, 16:41

In diesem Jahr hatten die MotoGP-Piloten eine Woche mehr Zeit als im Vorjahr, um sich auszuruhen - Der Großteil der Fahrer begrüßt die längere Auszeit

Nachdem sich die Fahrer im Vorjahr über die zu kurze Pause im Sommer beschwert hatten, durften Valentino Rossi, Marc Marquez und Co. in diesem Jahr eine Woche länger pausieren, bevor im tschechischen Brünn der zweite Teil der Saison beginnt. Im Fahrerlager begrüßt man die verlängerte Sommerpause.

"Die Pause ist für mich lang genug", kommentiert Weltmeister Marc Marquez. "Man kann sich zwei Wochen lang ausruhen und danach den zweiten Teil der Saison vorbereiten. Im vergangenen Jahr war die Pause zu kurz. Man konnte sich nur kurz ausruhen, bevor es an die Vorbereitungen für den zweiten Teil der Saison ging. In diesem Jahr war das Timing korrekt."

"Ich stimme zu", so Valentino Rossi. "Drei Wochen sind perfekt. Im Vorjahr waren die zwei Wochen nicht ausreichend. Bei einer Pause von drei Wochen kann man sich zehn Tage lang ausruhen. Das ist richtig so. In der Vergangenheit hatten wir teilweise vier Wochen Pause. Das ist vielleicht ein bisschen zu lang, weil es sich dadurch anfühlt, als hätte man zwei Saisons. Drei Wochen sind aus meiner Sicht perfekt. Ich hoffe, dass wir in Zukunft dabei bleiben."

Aprilia-Pilot Aleix Espargaro protestierte vor einem Jahr lautstark und zählte zu den größten Kritikern der zweiwöchigen Sommerpause. In diesem Jahr wirkt der impulsive Spanier gelassener. "Es war deutlich besser. Bei drei Wochen hat man genug Zeit, um abzuschalten, Zeit mit der Familie zu verbringen und nichts zu machen, bevor man wieder das Training aufnimmt, um in einer guten Verfassung hier weiterzumachen. Ich genoss diese Sommerpause sehr. Es ist gut, um den Kopf auszuschalten. Drei Wochen sind genug", so der ältere der Espargaro-Brüder.

 

Für Bruder Pol Espargaro hätte die Pause sogar noch länger sein können. "Die Pause ist nicht lang genug, um einen richtigen Urlaub einzulegen. Wir befinden uns in der Hälfte der Saison und können deshalb keinen Urlaub machen", kommentiert der KTM-Pilot.

"Ich war vier Tage lang mit meiner Frau und meinem Bruder am Strand, um mich ein bisschen auszuruhen. Doch danach kehrte ich nach Andorra zurück, weil ich mein linkes Handgelenk auskurieren musste. Ich habe mich die komplette Sommerpause damit beschäftigt. Im Winter werde ich einen längeren Urlaub einlegen", so der ehemalige Moto2-Weltmeister.

Moto2-Laufsieger Brad Binder begrüßte die längere Pause, weil er dadurch entspannt in die Heimat fliegen konnte. "Drei Wochen sind für mich deutlich besser als zwei Wochen, vor allem wenn man zuerst einmal nach Südafrika reisen muss. Ich konnte Zuhause mehr Zeit verbringen. Es war richtig cool. Ich bin immer gerne Zuhause. Verglichen zum Vorjahr waren die drei Wochen sehr angenehm", so der zukünftige MotoGP-Pilot.

Mit Bildmaterial von GP-Fever.de.

Nächster Artikel
"Honda will künftige Richtung festlegen": Stefan Bradl in Brünn mit Testaufgaben

Vorheriger Artikel

"Honda will künftige Richtung festlegen": Stefan Bradl in Brünn mit Testaufgaben

Nächster Artikel

Marc Marquez rätselt über Konkurrenz und stapelt tief

Marc Marquez rätselt über Konkurrenz und stapelt tief
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Brünn
Autor Sebastian Fränzschky