MotoGP Spielberg: Marquez – „Ducati zu weit weg, aber Yamaha machbar“

Marc Marquez konnte am Freitag erstmals mit seinem MotoGP-Motorrad auf dem Red Bull Ring fahren und hat noch einiges aufzuholen.

Der Repsol Honda Werkspilot glaubt, dass es schwer wird den Rückstand auf die Roten am Sonntag aufgeholt zu haben.

„Beide Ducati-Fahrer sind einen Schritt vor allen anderen, sie sind weit vorn und ich weiß nicht, ob wir mit ihnen kämpfen werden können“, so Marquez.

"Nur ein Kampf um Platz drei ist möglich." - Marc Marquez

„Aber die beiden Yamaha-Fahrer, unsere Hauptkontrahenten im Titelkampf, die sind nicht weit weg.“ Marquez hat aber ein gutes Polster, liegt 48 und 59 Punkte vor Jorge Lorenzo und Valentino Rossi.

„Nur ein Kampf um Platz drei ist möglich. Wir müssen sehen, wie Ducati die Reifen managen kann, aber sie scheinen wirklich schnell zu sein.“

„In Kurve 1 kommen sie sehr gut heraus. Das ist die einzige Kurve, in der ich verliere, aber das sind gleich einmal dreieinhalb Zehntel nur dort. Das ist schwer, wieder gut zu machen.“

„Es sieht so aus, als wäre der Sieg für die beiden Ducati-Piloten leichter möglich, aber wir werden bis zum Schluss kämpfen, vor allem mit den Yamahas, meinen Hauptkontrahenten.“

Jorge Lorenzo sieht das ähnlich, Andrea Dovizioso relativiert das Ganze.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Veranstaltung GP Österreich
Rennstrecke Red Bull Ring
Fahrer Marc Marquez
Teams Repsol Honda Team
Artikelsorte News