MotoGP: Motorrad von Suzuki besser als seine Ergebnisse

Teamchef Davide Brivio beharrt darauf, dass Suzukis GSX-RR ist ein besseres Paket ist, als der schlechte Saisonstart in der MotoGP 2017 vermuten lässt.

MotoGP: Motorrad von Suzuki besser als seine Ergebnisse
Davide Brivio, Suzuki MotoGP Team, Teammanager
Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Andrea Iannone, Team Suzuki MotoGP
Sylvain Guintoli, Team Suzuki MotoGP

Der japanische Hersteller Suzuki hatte im vergangenen Jahr großen Eindruck hinterlassen, als das Team um Maverick Vinales in seiner 2. Saison nach dem Wiedereinstieg in die MotoGP einen Sieg in Silverstone und 3 weitere Podien gefeiert hatte. Der junge Spanier ist mittlerweile dem Ruf von Yamaha gefolgt und hat dort die ersten beiden Rennen der MotoGP 2017 gewonnen.

Im Vergleich zur vergangenen Saison haben die neuen Piloten Andrea Iannone und Rookie Alex Rins nur 16 Punkte sammeln können, während Vinales und Aleix Espargaro zum selben Zeitpunkt schon 65 Zähler erobert hatten. Das aktuelle Motorrad stellt dabei eine Evolution der letztjährigen Maschine dar.

Während sich Iannone in Katar zunächst in der Führungsgruppe halten konnte und dann stürzte, wurde Rins immer wieder von Verletzungen behindert.

Brivio erkennt Vinales' Rolle im Zusammenhang mit dem Erfolg von 2016 an, denkt aber nicht, dass Suzuki Leistungstechnisch einen Rückschritt erlebt hat.

"Ich glaube nicht, dass Suzuki so schlecht ist, wie es die Zahlen im Moment vermuten lassen", sagte Brivio gegenüber Motorsport.com. "Andrea hat schon um das Podium gekämpft und ein Rennen gewonnen (mit Ducati; Anm. d. Red.). Und mit Maverick war unser Motorrad voriges Jahr dazu imstande, an der Spitze zu sein."

"Jetzt sehen wir, was für ein Kaliber von Fahrer Maverick ist – wobei wir das schon lange wussten. Im Moment fehlt uns noch die perfekte Verbindung zwischen Andrea und der Maschine. Aber wenn wir die Rennen analysieren, sehen wir, dass es nicht so schlecht läuft, wie es die Ergebnisse widerspiegeln", so Brivio.

Zu Suzukis Problemen kommt hinzu, dass die Rookies auf den Tech-3-Yamahas extrem schnell sind, Aprilla weiter Fortschritte macht und immer mehr neue Ducatis die Satelliten-Teams erreicht haben.

Iannone war von Ducati zu Suzuki gewechselt, um den zu Yamaha abgewanderten Vinales zu ersetzen. Dieser Schritt zeigt laut Brivio eine große Anpassungsfähigkeit.

"Andrea erlebt hier eine neue Situation", sagte Brivio. "Er ist nun die Nummer 1 im Team und hat die gesamte Verantwortung. Jetzt wo Rins verletzt ist und es keine Satelliten-Teams gibt, ist er der einzige, der die Entwicklungsrichtung vorgibt. Außer ihm gibt es keine Referenz, was die Situation noch weiter verschärft."

geteilte inhalte
kommentare
MotoGP 2017 in Le Mans: 3 Mal Yamaha in Startreihe 1

Vorheriger Artikel

MotoGP 2017 in Le Mans: 3 Mal Yamaha in Startreihe 1

Nächster Artikel

Jorge Lorenzo: MotoGP-Unfall von Jack Miller eine "Warnung von Gott"

Jorge Lorenzo: MotoGP-Unfall von Jack Miller eine "Warnung von Gott"
Kommentare laden