MotoGP-Vertrag verlängert: Brad Binder bleibt bis 2024 KTM-Werksfahrer

Brad Binder bleibt auch die nächsten drei Jahre bei KTM: Der erste MotoGP-Sieger der österreichischen Marke hat eine mehrjährige Vertragsverlängerung unterzeichnet

MotoGP-Vertrag verlängert: Brad Binder bleibt bis 2024 KTM-Werksfahrer

Mit Brad Binder hat KTM seinen ersten Fahrer für die MotoGP-Saison 2022 an diesem Dienstag offiziell bestätigt. Der Südafrikaner verlängerte seinen Vertrag mit dem österreichischen Hersteller um weitere drei Jahre bis einschließlich 2024.

Mit den gemeinsamen Saisons in der Moto3 und Moto2 wird Binder dann zehn Grand-Prix-Jahre in Orange feiern. Er durchlief die Struktur der KTM-Grand-Prix-Academy, beginnend mit dem Red-Bull-Rookies-Cup. Mit dem KTM-Ajo-Team wurde er 2016 Moto3-Weltmeister und holte in der Moto3 und Moto2 insgesamt 15 Siege.

In seinem MotoGP-Debütjahr feierte er beim Grand Prix von Tschechien 2020 nicht nur seinen ersten Sieg in der Königsklasse, es war gleichzeitig auch der erste Sieg von KTM in der MotoGP. Am Ende der Saison wurde er "Rookie des Jahres".

Brad Binder: "Das ist eine Ehre!"

"Ich bin super, super glücklich, wieder für drei weitere Saisons bei KTM unterschrieben zu haben", sagt Binder. "Damit werden wir zehn Jahre zusammen sein. Es ist unglaublich, dass ich schon so lange bei diesem Hersteller bin und wir hatten immer eine gute Beziehung. Ich fühle mich in den KTM-Farben sehr wohl."

Umso mehr freue er sich, einen mehrjährigen MotoGP-Vertrag unterschrieben zu haben. "Es ist cool, diesen Glauben und diese Unterstützung von einer Firma zu haben. Das ist eine Ehre", betont der 25-Jährige, der sich jetzt voll und ganz auf die Arbeit an der Strecke konzentrieren will, um weiter nach vorn zu kommen.

"Wir sind nicht furchtbar weit weg, und es wäre wirklich schön, etwas Großes zusammen zu erreichen. Es ist aufregend zu sehen, was die nächsten Jahre bringen werden." Zuletzt konnte sich KTM nach einem eher durchwachsenen Saisonstart deutlich steigern und feierte mit Miguel Oliveira jüngst das erste Podest.

KTM schwärmt: Mentalität passt

Binder wurde im selben Rennen Fünfter. KTM setzt große Hoffnung in den Südafrikaner. "Dieser Vertrag fiel uns sehr leicht, denn wir lieben Brad als Rennfahrer", sagt KTM-Motorsportdirektor Pit Beier und lobt Binder für dessen Enthusiasmus.

Brad Binder

Pit Beier (Mitte) und Mike Leitner (rechts) wissen um Binders Qualitäten

Foto: KTM Factory Racing

"Manchmal findet man einen Rennfahrer und eine Mentalität, die wirklich mit der eigenen Philosophie übereinstimmt, und die Tatsache, dass Brad innerhalb von zehn Jahren mit uns bis an die Spitze gekommen ist, ist eine ganz besondere Geschichte. Wir sind wirklich stolz darauf, weiterhin mit ihm Rennen zu fahren."

Und Mike Leitner ergänzt: "Als Teammanager bin ich glücklich, dass Brad uns für weitere drei Jahre sein Vertrauen geschenkt hat. Er ist ein sehr starker Fahrer mit einer starken Crew und einem starken Werk hinter sich. Wir werden zusammen alles geben, um unsere gemeinsamen Träume und Ziele zu erreichen."

Mit Bildmaterial von KTM Factory Racing.

geteilte inhalte
kommentare
Nach Tracklimits-Strafen: Warum Johann Zarco nicht auf Platz zwei vorrückte
Vorheriger Artikel

Nach Tracklimits-Strafen: Warum Johann Zarco nicht auf Platz zwei vorrückte

Nächster Artikel

Auf andere warten: MotoGP-Fahrer wollen Strafen wie in der Moto3

Auf andere warten: MotoGP-Fahrer wollen Strafen wie in der Moto3
Kommentare laden