Offiziell bestätigt: Joan Mir fährt ab 2019 MotoGP für Suzuki

geteilte inhalte
kommentare
Offiziell bestätigt: Joan Mir fährt ab 2019 MotoGP für Suzuki
Autor: Gerald Dirnbeck
11.06.2018, 08:05

Suzuki ist bei der Fahrersuche für die MotoGP-Saison 2019 fündig geworden: Joan Mir wird nächstes Jahr an der Seite seines Landsmanns Alex Rins fahren

Joan Mir steigt 2019 in die MotoGP auf und wird dort für Suzuki fahren. Das gab das Werksteam des japanischen Herstellers heute bekannt. Mir, der Moto3-Weltmeister des Jahres 2017, tritt damit die Nachfolge von Andrea Iannone an, der nach zwei Jahren bei Suzuki zu Aprilia wechselt. Mir unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre und wird zusammen mit Teamkollege Alex Rins eine rein spanische Fahrerpaarung bilden.

Mit der Verpflichtung von Mir setzt Suzuki die Philosophie fort, "junge Talente zu suchen" und ihnen dabei zu helfen "zu wachsen". "Joan Mir ist zwar erst 20 Jahre alt, aber er ist bereits ein Weltmeister. Mit seinen zehn Siegen hat er im Vorjahr sein Können bewiesen", betont Teammanager Davide Brivio. "Er ist kämpferisch, geistreich, nett und sehr schnell. Er hat alle Voraussetzungen, die wir bei einem jungen Fahrer suchen."

"In den Gesprächen mit ihm habe ich seinen klaren Verstand realisiert, und wie sehr ihm das Suzuki-Projekt gefällt. Er wollte zu uns. Das war für uns ein Antrieb", sagt Brivio. "Natürlich wissen wir, dass er Zeit braucht, um Erfahrung zu sammeln und mit uns zu wachsen. Aber wir haben vollstes Vertrauen in sein Potenzial. Das Suzuki-Management hat uns dazu ermutigt, die Philosophie mit jungen Fahrern fortzusetzen. Mit Alex und Joan haben wir zwei talentierte Fahrer. Unser Ziel für die Zukunft ist es, ein starkes Team zu sein."

Überblick: Das MotoGP-Fahrerfeld 2019

Ab der nächsten Saison hat Suzuki von den Werksteams die jüngste Fahrerpaarung in der MotoGP. Rins ist 22 und ist derzeit in seinem zweiten Jahr. Ein Podestplatz ist bisher sein bestes Ergebnis. "Als Team versuchen wir einen langfristigen Entwicklungsplan zu haben", sagt Projektleiter Shinichi Sahara. "Das umfasst auch, dass wir auf junge Fahrer setzen, die ein Investment für die Zukunft sein können. Wir machten das bei unserem Debüt 2015 (mit Maverick Vinales; Anm. d. Red.) und 2017 mit Debütant Rins."

Joan Mir, Marc VDS

Joan Mir, Marc VDS

Foto: Gold and Goose / LAT Images

Rins hat bereits einen Vertrag für 2019/20 in der Tasche. Er wird neben Mir der erfahrene Fahrer im Suzuki-Team sein. "Mir ist junges Talent. Wir wollen sehen wie er wächst und uns dabei hilft, die GSX-RR weiterzuentwickeln", sagt Sahara. "Er ist jetzt in der Moto2 und soll seine Meisterschaft genießen. Wir freuen uns auch darauf, die Arbeit mit ihm in der Königsklasse zu beginnen. Wir glauben an seine Fähigkeiten."

Mir, der am 1. September 1997 in Palma de Mallorca geboren wurde, begann seine Karriere im Red-Bull-Rookies-Cup und stieg dann über die Moto3-Junior-WM in die Moto3-WM auf. 2015 bestritt er dort sein erstes Rennen, als er auf Phillip Island bei Leopard Racing den verletzten Hiroki Ono ersetzte.

Im nächsten Jahr wurde er Stammfahrer bei Leopard Racing erzielte in seiner ersten vollen Moto3-Saison insgesamt drei Podiumsergebnisse und eine Pole-Position. In Spielberg gewann er sein erstes Rennen in der Motorrad-WM.

2017 dominierte Mir dann die Moto3, gewann zehn von 18 Rennen und wurde überlegen Weltmeister. Der Lohn war der Aufstieg in die Moto2, wo er in dieser Saison für Marc-VDS an den Start geht. Beim Rennen in Le Mans stand er als Dritter zum ersten Mal auf dem Podium. Zuletzt in Mugello legte er mit einem dritten Platz nach.

Nächster Artikel
Casey Stoner sicher: Hätte Marc Marquez schlagen können

Vorheriger Artikel

Casey Stoner sicher: Hätte Marc Marquez schlagen können

Nächster Artikel

Suzuki-Sündenbock Iannone? "Man gab mir immer die Schuld"

Suzuki-Sündenbock Iannone? "Man gab mir immer die Schuld"
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Fahrer Joan Mir
Teams Team Suzuki MotoGP
Autor Gerald Dirnbeck
Artikelsorte News