Petronas zieht sich als MotoGP-Titelsponsor ab 2022 zurück

Der malaysische Ölriese Petronas wird ab 2022 nicht mehr Titelsponsor des Sepang Racing Teams in der MotoGP sein - SRT gibt Teams in Moto2 und Moto3 auf

Petronas zieht sich als MotoGP-Titelsponsor ab 2022 zurück

Der gestrige Mediendonnerstag in Spielberg hielt nicht nur die Schockmeldung bereit, dass Yamaha seinen MotoGP-Fahrer Maverick Vinales vom Grand Prix von Österreich an diesem Wochenende suspendiert hat. Später am Abend sickerte durch, dass Petronas sich ab 2022 als Titelsponsor aus der Motorrad-WM zurückzieht.

Damit einher geht der Ausstieg des Petronas Sepang Racing Teams (SRT) aus den Klassen Moto2 und Moto3, um zu versuchen, das Team in der Königsklasse aufrechtzuerhalten. SRT gab sein Grand-Prix-Debüt 2015 in der Moto3, bevor es 2017 in die Moto2 und 2019 als neuer Satellitenpartner von Yamaha in die MotoGP aufstieg.

Das Team verpflichtete den Moto2-Weltmeister von 2017 Franco Morbidelli und holte Fabio Quartararo aus der Moto2, der auf einer B-Spec-Version der YZR-M1 gleich im ersten Jahr sieben Podiumsplätze und sechs Polepositions einfuhr.

Steigt Darryn Binder direkt aus der Moto3 auf?

In der Saison 2020 gewann das Team dann sechs Rennen, Quartararo auf der werksseitig spezifizierten M1 und Morbidelli auf der ein Jahr alten "A-spec"-Maschine. Letzterer wurde in der Weltmeisterschaft Zweiter hinter Suzukis Joan Mir.

Die Idee hinter dem Petronas-Yamaha-Team bestand immer darin, junge Talente zu fördern, natürlich auch aus den eigenen Teams der kleinen Klassen. Das wird in der nächsten Saison wahrscheinlich zum letzten Mal passieren, wenn der SRT-Moto3-Fahrer Darryn Binder 2022 direkt in die MotoGP aufsteigt, wie gemunkelt wird.

Darryn Binder

Darryn Binder ist heißer Kandidat für einen Aufstieg in Yamaha-Satellitenteam

Foto: Motorsport Images

Noch hat das Team für die kommende MotoGP-Saison keine Fahrer verpflichtet. Es sucht nach einem Ersatz für Valentino Rossi, der seinen Rücktritt zum Saisonende erklärt hat, und Franco Morbidelli, der ins Yamaha-Werksteam wechseln wird, wo Maverick Vinales seinen Zweijahresvertrag vorzeitig beendet hat.

Keine Yamaha-Werksmotorräder mehr für 2022

Die erste Wahl für Petronas-Yamaha war eigentlich Moto2-Rookie Raul Fernandez. Der Spanier hat jedoch einen KTM-Vertrag für die nächsten zwei Jahre und wird sein MotoGP-Debüt im Tech-3-KTM-Team geben. Rossi-Schützling Marco Bezzecchi stand ebenfalls auf der Wunschliste, wird aber wohl für VR46 fahren.

Wer auch immer den zweiten Platz neben Darryn Binder einnehmen wird: Beide werden nicht mit aktuellen Werksmaschinen ausgestattet. Yamaha hat seinen Deal mit SRT neu verhandelt und bietet dem Team für 2022 nur zwei "B-spec"-Maschinen an.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

geteilte inhalte
kommentare
Brad Binder: Warum er im MotoGP-Qualifying so schwach ist

Vorheriger Artikel

Brad Binder: Warum er im MotoGP-Qualifying so schwach ist

Nächster Artikel

Fährt Crutchlow für Yamaha das Jahr zu Ende? "Mit mir hat niemand gesprochen"

Fährt Crutchlow für Yamaha das Jahr zu Ende? "Mit mir hat niemand gesprochen"
Kommentare laden