Privatfahrer-Wertung: Petrucci hat im Kampf gegen Zarco "nichts zu verlieren"

geteilte inhalte
kommentare
Privatfahrer-Wertung: Petrucci hat im Kampf gegen Zarco
Autor: Sebastian Fränzschky
Co-Autor: Matteo Nugnes
17.11.2018, 15:54

Danilo Petrucci hat sich beim Saisonfinale in Valencia in eine gute Ausgangslage gebracht, doch Johann Zarco hat bereits eine Strategie vorbereitet

Danilo Petrucci, Pramac Racing
Danilo Petrucci, Pramac Racing
Johann Zarco, Monster Yamaha Tech 3
Johann Zarco, Monster Yamaha Tech 3
Johann Zarco, Monster Yamaha Tech 3

Fünf Punkte trennen Johann Zarco (Tech-3-Yamaha) und Danilo Petrucci (Pramac-Ducati) vor dem Saisonfinale in Valencia. Da Cal Crutchlow (LCR-Honda) nach seinem Sturz in Australien außer Gefecht ist, tragen Zarco und Petrucci den Kampf um den Sieg in der Privatfahrer-Wertung untereinander aus. Nach dem Qualifying hält Petrucci die besseren Karten in der Hand, doch Zarco plant bereits, wie er den Vorsprung verwalten kann.

Petrucci führte die Wertung im Qualifying an und sicherte sich schlussendlich Startplatz vier. Zarco geht von der elften Position in das entscheidende Rennen. "Man muss in den beiden ersten Reihen stehen, wenn man ums Podium kämpfen möchte", bemerkt Petrucci. "Es ist ungewiss, was das Wetter macht. Wenn ich wählen müsste, dann würde ich Regen bevorzugen, weil ich da einen kleinen Vorteil habe. Aber selbst im Trockenen kann ich ums Podium kämpfen. Wir haben aber keine Daten."    

Weiterlesen:

"Ich habe nichts zu verlieren. Ich liege fünf Punkte zurück und muss es versuchen. Morgen Nachmittag geht die Saison zu Ende. Ich muss es also probieren", hält Petrucci fest. "Ich muss etwas riskieren, denn wenn Johann clever ist, dann wird er hinter mir bleiben."

"Er liegt richtig (lacht; Anm. d. Red.)", kommentiert Zarco die Befürchtungen von Petrucci. Der Franzose musste im Qualifying einen Sturz verdauen und wurde damit um die Chance gebracht, sich einen besseren Startplatz zu sichern. Zarco war mit roten Sektoren unterwegs.

"Mir geht es gut. Es ist schade, weil ich richtig schnell war", erklärt er. "Ich wollte den zweiten Hinterreifen von Beginn an bestmöglich nutzen. Das Gefühl war sehr gut. Auf Grund der Verbesserung im Vergleich zum ersten Versuch wollte ich versuchen, um die Pole oder die erste Reihe zu kämpfen. Leider bin ich gestürzt. Vermutlich war der Reifen auf der rechten Seite noch ein bisschen zu kalt. Es fehlte die Haftung und ich rutschte über das Vorderrad. Aber mir geht es gut."

"Ich könnte im Nassen ein gutes Rennen zeigen, wenn ich im Warm-up ein gutes Gefühl aufbaue. Sollte das nicht der Fall sein, dann bin ich wegen Danilo besorgt. Er ist ziemlich schnell und liebt diese Bedingungen. Er fährt mit großem Selbstvertrauen und ist schnell. Er ist der Fahrer, den ich morgen im Auge behalten muss", so Zarco. 

 
Nächster Artikel
Kommentare laden

Artikel-Info

Rennserie MotoGP
Event Valencia GP
Fahrer Johann Zarco , Danilo Petrucci
Autor Sebastian Fränzschky