Randy Mamola: „Yamaha weiß nicht, was sie verlieren“

Ich möchte damit beginnen zu sagen, dass ich den Wechsel von Jorge Lorenzo zu Ducati für all die involvierten Parteien für vorteilhaft halte.

Lorenzo wird diesen Wechsel als Sprungbrett sehen, als Boost für seine Motivation. Ducati wird Antworten geben müssen und die Erwartungen des Weltmeisters erfüllen. Die Weltmeisterschaft an sich wird insgesamt von diesem Hype leben.

In dieser Situation gibt es nur einen Loser: Yamaha.

"Auch wenn es sich widersprüchlich anhört: Ich glaube nicht, dass dem Team schon bewusst ist, was sie verlieren, wenn sie Lorenzo gehen lassen." - Randy Mamola

Auch wenn es sich widersprüchlich anhört: Ich glaube nicht, dass dem Team schon bewusst ist, was sie verlieren, wenn sie Lorenzo gehen lassen. Mal abgesehen von dem, was er vielleicht fühlt und was ihn bewegt, direkt nachdem er den Helm abgesetzt hat: Es kann keiner anzweifeln, dass wir hier über ein Genie reden, über einen, der Dinge auf einem Motorrad tun kann, die nur ganz wenige können.

Es ist wirklich so, dass niemand im aktuellen Fahrerfeld so einen sauberen und präzisen Stil wie er fährt. Und nicht nur das: Seine Herangehensweise und Einstellung an jede Trainingssitzung und jedes Rennen macht ihn besonders.

Jorge Lorenzo, Yamaha Factory Racing
Jorge Lorenzo - immer konzentriert.

Foto: Yamaha MotoGP

Wenn er sieht, dass die Ampel grün wird, ist er wie Besessen: Er will so schnell wie möglich sein und das von der ersten Runde bis zur letzten, will dabei nicht über zu viel über Faktoren nachdenken, die ihn unter gewissen Umständen einbremsen könnten, wie die Haltbarkeit der Reifen, zum Beispiel. Das ist in Katar der Fall gewesen und jetzt letzte Woche in Le Mans wieder.

In den meisten Fällen wäre es unbegreiflich, dass ein Team mit dem Potenzial von Yamaha einen der beiden Hauptprotagonisten der Meisterschaft ziehen lässt und es wäre noch komischer, wenn in ihrem Line-Up dann nicht wenigstens der andere Fahrer dabei wäre: Marc Marquez.

Daher ist in der aktuellen Situation eines klar und das ist, dass der Hersteller auf Valentino gesetzt hat. Ich möchte nicht darüber sprechen, was in den letzten Rennen der letzten Saison passiert ist, aber es ist klar, dass diese Vorkommnisse Einfluss auf die Entscheidung von Lorenzo hatten.

Ich glaube, dass niemand nach einem so anstrengenden Jahr wie 2015 den Titel holen und dann mit ansehen will, wie dein Team die angesetzten Feierlichkeiten in letzter Minute absagt. Bis vor Kurzem, so glaube ich, war Jorge viel näher an einer Verlängerung als einem Wechsel in ein anderes Team dran, aber in den letzten Monaten sind Dinge passiert, die ihn haben nachdenken lassen.

Er hat immer wieder betont, dass er sehr wohl versteht, dass Yamaha will, dass Rossi gewinnt, denn er hat auf der ganzen Welt einen großen Einfluss. Das einzige, worüber er sich immer Gedanken gemacht hat, war, dass er das gleiche Equipment bekommt – und das war immer der Fall.

Ich aber glaube, dass der Ausgang der letzten Saison einfach der letzte Tropfen war, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Er wird das Gefühl bekommen haben, dass all der Respekt, den er dem Team und Rossi entgegengebracht hat, nicht zurückgegeben wurde.

Auch wenn das sicher nicht der wichtigste Faktor war, der ihn letztlich zu Ducati hat wechseln lassen – ich habe keinen Zweifel daran, dass das auch etwas ist, was das Pendel in Richtung der Roten hat ausschlagen lassen.

Einen Kommentar schreiben
Kommentare anzeigen
Über diesen Artikel
Rennserien MotoGP
Fahrer Valentino Rossi , Jorge Lorenzo
Teams Yamaha Factory Racing
Artikelsorte Kommentar