Rookie Luca Marini: "MotoGP-Aufstieg kommt zum richtigen Zeitpunkt"

Dem verpassten WM-Titel in der Moto2-Klasse trauert Luca Marini nicht nach - Vor dem ersten MotoGP-Test blickt er auf den Dreikampf der Ducati-Rookies

Rookie Luca Marini: "MotoGP-Aufstieg kommt zum richtigen Zeitpunkt"

Luca Marini steigt als Moto2-Vizeweltmeister in die Königsklasse MotoGP auf. Der Halbbruder von Valentino Rossi sitzt auf einer Ducati GP19 vom Esponsorama-Team. Insgesamt sechs Rennen hat Marini in der mittleren Klasse gewonnen. Kommt der Aufstieg zum richtigen Zeitpunkt?

"Ich bereue nichts. Ich denke, ich hätte es 2020 etwas anders machen können, um die WM zu gewinnen", meint Marini im Gespräch mit 'Motorsport.com'. "Ich hatte das Gefühl, dass ich der Stärkste und Schnellste war und gewinnen hätte können."

Im Rückblick verlor Marini den WM-Titel durch einen Trainingssturz und ein punkteloses Rennen in Le Mans. Anschließend schied er in Aragon aus. Enea Bastianini, der nun sein Teamkollege sein wird, war insgesamt konstanter und gewann die WM.

"Ich bin trotzdem zufrieden mit meiner Saison und ich denke, für meine Karriere wäre es nicht richtig gewesen, ein weiteres Moto2-Jahr zu fahren", sagt Marini. Deshalb ist der 23-Jährige überzeugt: "Meiner Meinung nach ist es der richtige Zeitpunkt für den Wechsel."

Gute Beziehung mit Enea Bastianini

Das Duell zwischen Marini und Bastianini setzt sich nun in der Königsklasse fort. Der Teamkollege ist immer der erste Maßstab. "Unsere Beziehung ist gut, weil wir gemeinsam aufgewachsen sind und uns kennen, seit wir sieben, acht Jahre alt sind", sagt Marini.

"Wir kennen uns gut, kommen gut miteinander aus und es wird schön sein, die Box mit ihm zu teilen. Wir können uns gegenseitig antreiben, damit wir unsere Performance so rasch wie möglich verbessern."

Der Dreikampf um den Titel bester Rookie des Jahres wird interessant. Jorge Martin hat im Pramac-Team eine etwas neuere Ducati zur Verfügung, aber prinzipiell sind sich die Motorräder sehr ähnlich. Welcher Rookie wird sich durchsetzen?

Luca Marini, Sky VR46 Team
Luca Marini, Sky VR46 Team
1/5

Foto: : SKY Racing Team VR46

Esponsorama-Ducati GP19 für die MotoGP-Saison 2021
Esponsorama-Ducati GP19 für die MotoGP-Saison 2021
2/5

Foto: : SKY Racing Team VR46

Luca Marini, Sky VR46 Team
Luca Marini, Sky VR46 Team
3/5

Foto: : SKY Racing Team VR46

Luca Marini, Sky VR46 Team
Luca Marini, Sky VR46 Team
4/5

Foto: : SKY Racing Team VR46

Luca Marini, Sky VR46 Team
Luca Marini, Sky VR46 Team
5/5

Foto: : SKY Racing Team VR46

Wäre das auch für die Zukunft innerhalb der Ducati-Hierarchie wichtig? "Ich weiß es nicht", grübelt Marini. "Ich glaube, die Performance, die Arbeitsweise und die Ergebnisse werden wichtiger sein. Die Rennen sind sehr speziell, man weiß nie was passieren wird."

"Deswegen glaube ich, dass es wichtiger sein wird, wie ich mich mit dem Motorrad fühle und wie ich mit dem Team und mit Ducati arbeite. Natürlich werden auch die Ergebnisse wichtig werden." Konkrete Ziele will sich Marini deshalb nicht setzen, weil er die Desmosedici auch noch nie gefahren ist.

Welches Brüderpaar wird die Nase vorne haben?

Mit Alex und Marc Marquez, Aleix und Pol Espargaro sowie mit Rossi und Marini gibt es erstmals drei Brüderpaare in der MotoGP. Welches Duo wird am Ende des Jahres gemeinsam die meisten WM-Punkte auf dem Konto haben?

Luca Marini, Valentino Rossi

Luca Marini mit seinem älteren Halbbruder Valentino Rossi

Foto: Motorsport Images

"Darüber haben wir noch nicht gesprochen", lacht Marini. "Ich glaube auch nicht, dass viel darüber gesprochen wird. Wir müssen abwarten. Vielleicht haben wir zu Beginn einen kleinen Vorteil, weil wir nicht wissen, ob Marc von Anfang an dabei sein wird."

"Aber selbst wenn er in den ersten zwei, drei Rennen Punkte verlieren würde, dann wird er bestimmt wieder stark zurückkommen und Rennen gewinnen. Sollte das passieren, müssen wir versuchen unseren Punktevorsprung zu verteidigen. Dann werden wir sehen, welche Brüder die meisten WM-Punkte haben."

Mit Bildmaterial von VR46.

geteilte inhalte
kommentare
Takaaki Nakagami steckt sich 2021 hohe Ziele: "Will um die WM kämpfen"
Vorheriger Artikel

Takaaki Nakagami steckt sich 2021 hohe Ziele: "Will um die WM kämpfen"

Nächster Artikel

Rossi und Morbidelli als Petronas-Duo: "Werden keine Trennwand brauchen"

Rossi und Morbidelli als Petronas-Duo: "Werden keine Trennwand brauchen"
Kommentare laden